Bunt wie Papageienfedern

Die farbprächtigen Bilder Frida Kahlos sind oft von ihren geliebten Tierfreundinnen und –freunden bevölkert. Sie waren ihr Gesellschaft und Inspiration. Im Haus in der Casa Azul und im Hof mit einer eigens entworfenen Spielpyramide tummelten sich Affen, Hunde, Katzen, Truthähne, ein Pfau, ein Adler, ein Reh und ein Papagei. Die wichtige Rolle dieser Tiere verknüpft Monica Brown mit der Lebensgeschichte der berühmtesten mexikanischen Malerin und verweist auf ähnliche Eigenschaften etwa der Katze und der Malerin, deren Unabhängigkeit und Einzelgängerinnentum. „Sie hatte ihre Tiere und sie hatte sich und sie malte beides.“, wird erzählt und die vielen Kunstwerke, auf denen die Malerin mit verschiedenen ihrer Freundinnen und Freunde sich abgebildet hat, werden erwähnt. Reich illustriert von John Parra und mit einem biografischen Textanhang versehen, empfiehlt sich das Buch jungen KünstlerInnen und anderen an magischer Bildsprache Interessierten. Susa

Monica Brown: Frida Kahlo und ihre Tiere. Mit Illustrationen von John Parra. Aus dem Engl. von Elisa Martins. 40 Seiten, NordSüd Verlag, Zürich 2017 EUR 15,50

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 2 =