Die Geister der spießbürgerlichen Welt

Wir befinden uns in Berlin, Neukölln, Weichselstraße 10. Das Mehrfamilienhaus gehört Martin Butt, und es wohnen seriöse, ordentliche Leute im Haus. Vermieter Butt liegt jedoch eines Morgens tot im Stiegenhaus, und es schaut nicht nach einem Unfall aus. Kommissarin Liz Feldmann und ihr neuer Assistent, der schöne Henning mit dem großen Repertoire an Frisuren, nehmen die Ermittlung auf. Wie es so oft ist – hinter den seriösen Fassaden verbergen sich so manche Schauergeschichten, die nun so nach und nach ans Tageslicht kommen. Am längsten vertuscht wird das Wesen, das im Dachboden wohnt. Die meisten HausbewohnerInnen glauben, dass es mit der Marie, der verstorbenen Frau von Butt, zusammenhängt, vielleicht ist das Wesen ja ihr Geist. Die Ermittlungen laufen, bis irgendwann der Fall sogar abgeschlossen werden kann – aber so leicht lässt die Autorin die Geschichte dann doch nicht enden. Ein gut geschriebener und immer wieder humorvoller Krimi, der sich das spießbürgerliche Milieu vorknöpft. gam

Juliane Beer: Unvermeidbare Beeinflussung. 154 Seiten, Marta press, Hamburg 2016 EUR 15,00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × 3 =