Die Ukulele-Spielerin und der geheimnisvolle Koffer

Ein spannender Thriller, wie „The Sixth Sense“ in Buchform. Absolut lesenswert, schreibt die L-Mag-Redaktion. In der Tat schafft die Autorin Leweir aus Berlin mit diesem Thriller einen großartigen Lesbenkrimi zu schreiben, sodass frau es nur sehr schwer fällt das Buch vor dem Ende wegzulegen. Die Hauptfigur des Romans heißt Jojo, die sich mit allerlei Dienstleistungen durch das Leben kämpft, bis sie einen lukrativen Auftrag erhält. Es ist ein Auftrag mit einem geheimnisvollen Koffer voll Geld. Jedoch darf nichts schief gehen, sonst könnte es sein, dass Jojo nie mehr zurück komme, sagt ihr Auftraggeber zum Schluss bei der Auftragsübergabe. Jojo, alias Mersand, flüchtet schließlich vor einem Mörder quer durch Europa bis nach Tunesien in die Sahara. Frauen, die mit Mersand während ihrer Reise eine Liebesgeschichte anfangen, sterben. Ist ihr Auftraggeber der Mörder? – Und wer ist diese geheimnisvolle Brook, die immer wieder auftaucht und zu einem Rätsel für Mersand wird? Welche Rolle spielt sie dabei? Wird Mersand das Rätsel lösen und wird sie wieder Nähe, Liebe und Geborgenheit bekommen und auch selbst erleben, ohne ein weiteres Frauenopfer in ihrem unmittelbaren Umfeld? Und die Ukulele taucht auch immer wieder auf. Dieser Thriller ist einer der wenigen ausgezeichneten Lesbenkrimis, der keine Langeweile erzeugt. Mersand ist für alle Liebhaberinnen von guten Krimis absolut lesenswert!

vr

Litt Leweir: Mersand. 317 Seiten, Konkursbuch Verlag Claudia Gehrke, Tübingen 2017 EUR 12,40

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn + 6 =