Einflussreiche Damen in Versailles

Regina Schleunig macht sich in ihrem Buch „Hof, Macht, Geschlecht“ auf die Erkundung der Kategorien Einfluss und Stellung der Frauen um Louis XIV. Der Text über die Hofdamen des Sonnenkönigs entstand im Zuge einer Dissertation, entsprechend wissenschaftlich gestaltet sich die Aufmachung des Buches mit überwältigend vielen Fußnoten und Zitaten. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, findet unerwartete Analysen und detailreiche Beschreibungen der Wirkbereiche der Hofdamen. Das Klischee, einzig und allein als Mätresse Einfluss zu gewinnen, muss ad acta gelegt werden. Betätigungsfelder für Amtsträgerinnen gingen über biologische Reproduktionsfunktionen und erotische Gesellschaft weit hinaus und umfassten „vielfältige wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Tätigkeiten, die von essenzieller Bedeutung für ihre jeweiligen Häuser, aber auch den Adel als Ganzes waren“. Aufrechterhaltung von Verbindungen zu höfischen Machtzentren und Einfluss auf politische Entscheidungen wurden durch die Nähe der Hofdamen zur Königsfamilie gestärkt. Amtsträgerinnen gehörten zu einem fixen und handlungsmächtigen Bestandteil der adeligen Gesellschaft. Zwar war generell die Zulassung zum Hof nur adeligen Personen vorbehalten. Damen hatten hier jedoch einen entscheidenden Einstiegsvorteil: es genügte, mit einem Adeligen verheiratet zu sein, wohingegen die Männer jahrhundertelang durchgehende Adelsnachweise erbringen mussten. susa

Regina Schleuning: Hof, Macht, Geschlecht. Handlungsspielräume adeliger Amtsträgerinnen am Hof Ludwigs XIV. 93 Seiten, V&R (Vandenhoeck & Ruprecht) unipress, Göttingen 2016  EUR 55,00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 − 2 =