Frauenrechte und Kinderschutz bei Gewalt

Dieses Handbuch bietet einen umfangreichen Überblick über die aktuelle deutsch- und englischsprachige Literatur zur Lage von Kindern in von häuslicher Gewalt betroffenen Familien. Es beinhaltet eine nützliche Einführung mit kurzen Informationen zu relevanten Gesetzen und polizeilichen Abläufen in der Schweiz. Mehr als zwei Drittel des Buches sind übersichtlichen Beiträgen mit Empfehlungen in zahlreichen Handlungsfeldern und praktischen Unterstützungsmöglichkeiten von Kindern gewidmet: Dies reicht von einem Leitfaden, wie in Opferhilfeberatungsstellen mit Kindern gesprochen werden sollte, bis hin zur Darstellung von Risiko- und Schutzfaktoren in Diagrammform. Doch leider hat das Buch auch große Schwachstellen: Die Herausgeberinnen rezipieren zwar die feministische Fachliteratur aus dem Feld, vermeiden weitergehend aber die Relevanz von Geschlecht. So sind häusliche Gewalt und sämtliche Interventionen Kindern und ihren primären Bezugspersonen gegenüber geschlechtsneutral formuliert. Ohne Perspektive auf die gesellschaftlichen Zahlen, wonach in enormem Übermaß Männer in Familien Gewalt ausüben, gerät aus dem Blick, dass Kinderschutzaspekte häufig als zusätzliches Druckmittel gegen die überwiegend weiblichen Opfer eingesetzt werden. Damit wird implizit den betroffenen Müttern die alleinige Zuständigkeit für den Kinderschutz übertragen. Mit dem im Buch strikt verfolgten Fokus auf traumatisierte Kinder und „unfähige“ Mütter bleiben aber die Täter als Verantwortliche für die Gewalt völlig unsichtbar und werden nicht zur Rechenschaft gezogen für das Leid, das sie verursachen.

Patricia Bell, Women against Violence Europe (WAVE)

Kinder als Mitbetroffene von Gewalt in Paarbeziehungen: Ein Handbuch. Hg. von Monika von Fellenberg und Luzia Jurt. 322 Seiten, eFeF-Verlag, Wettingen 2015 EUR 33,00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × drei =