Genderanalysen im Praxistest

In drei großen Abschnitten untersuchen die Autorinnen in zwölf Beiträgen, welchen Einfluss Genderkonzepte in Wirtschaft, Staat und Politik erhalten; darunter einführende Darstellungen der Reformkonzepte Gender Mainstreaming, Gender Budgeting und Diversity. Der auch als Lehrbuch konzipierte Band vereint grundlegende Arbeiten der letzten Jahre zu Arbeitspolitik, Arbeitsbewertung, Vereinbarkeitsrhetoriken und den Mikropolitiken in Organisationen, die für (weibliche*) Führungskräfte wesentlich für ihren Erfolg sein können. Mit wissenschaftlichen Theorien, Genderperspektive und Daten aus Deutschland werden Erklärungen für die geringe Zahl von Bürgermeisterinnen oder Politikerinnen mit Migrationshintergrund gesucht und die Veränderungen in Politik und Staat verfolgt. Die Autorinnen gehen dabei erfrischend kritisch vor, wägen neoliberale oder heteronormative Kontexte ebenso ab, wie sie Gleichheitsrhetoriken ohne reale Basis akribisch aufspüren und sich wenig Illusionen hingeben, was sich mit Genderbrille ungeschönt erkennen lässt. Da und dort wird aber gut belegt dargelegt, welche Veränderungen für mehr Geschlechtergerechtigkeit im Handlungsspielraum von Organisationen und Einzelpersonen wie möglich sind oder zumindest wären. Interessanter Einzelbefund darunter: Flexibler Umgang mit Rollenzuschreibungen verspricht (beruflich) am meisten Erfolg.

meikel

Genderpolitik. Konzepte, Analysen und Befunde aus Wirtschaft und Politik. Hg. von Elke Wiechmann.  337 Seiten, Nomos, Baden-Baden 2016 EUR 29,90

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × drei =