Ingrid Bergman: Eine Homage zum 100.

Biografien: Hunderte Seiten starke Wälzer mit tausenden Fußnoten. So stellt man sich die typischen Biografien über Berühmtheiten vor. Und genau so ist Birgit Haustedts Biografie über Ingrid Bergman nicht. ÄsthetInnen freuen sich über ein schmuckvolles Werk mit hochwertigem Einband. Wer sich erstmals der facettenreichen Person Bergman annähert, findet Gefallen an der Kompaktheit dieser Lebensübersicht, die sich in lesefreundlicher Typografie auf die Eckpfeiler einer Weltkarriere konzentriert. Die übersichtliche Gliederung in neun Kapiteln hilft beim direkten Einstieg in die Materie, auch wenn man den Namen Ingrid Bergman bisher nur mit Schweden und Casablanca verbunden hat.
Die Autorin schafft es mit ihrem Text, dem vielfältigen Leben der Bergman gerecht zu werden, ohne sich in komplexen Details zu verirren: Geboren in Stockholm, startete sie 1939 als erste „Natural Beauty“ eine beispiellose Hollywoodkarriere an der Seite großer Stars, gekrönt mit drei Oscars. Sie war Liebling Alfred Hitchcocks und unterzog sich 1949 einem radikalen Imagewandel weg von Hollywoods Heiliger, um aus dem Käfig der Filmfabrik auszubrechen. Haustedts Stil zwischen Information und Unterhaltung, aber fern ab jeder Trivialität entführt auch mit Hilfe der reichen Bebilderung in die Filmwelt der 1940er und 1950er Jahre. Wer die Lektüre dennoch unterbrechen muss, findet Dank der Übersichtlichkeit an jeder Stelle mühelos zurück.
Ein Anhang mit tabellarischem Lebenslauf, kompletter Filmographie sowie umfangreichen Verweisen auf vertiefende Literatur runden diese elegante Bergman-Biografie ab. Karina Böhm
Birgit Haustedt: Ingrid Bergman. Biografie. 103 Seiten, ebersbach & simon, Berlin 2015  EUR 25,70

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × drei =