Kategorie: Arbeit

Sexarbeit – neoliberale Begriffsverwirrung?

Anita Kienesberger beschäftigt sich in „Fucking Poor“ mit politischen Debatten über Prostitution. Sie stellt dabei die These auf, dass der Begriff „Sexarbeit“ einem entpolitisierten Normalisierungsdiskurs entspringe, der die Ausbeutung von Frauen verharmlose und legitimiere. „Sexradikale Ansätze“ würden verabsäumen, Prostitution als Ausdruck patriarchaler Ungleichheit zu lesen. Dies komme einer neoliberalen Marktlogik,...

Erzähl mir nichts von Nähmaschinen

Wo Rotlichtviertel zu Blaulichtvierteln werden nimmt die (Polizei-)Gewalt gegen SexarbeiterInnen zu und mafiöse Strukturen gedeihen. Die Auswirkungen auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen von SexarbeiterInnen sind verheerend. Die Autorin fordert daher eine umfassende Legalisierung von Sexarbeit, ohne juristische Spitzfindigkeiten („Bestrafung der Freier“). Sexarbeit ist (Dienstleistungs-)Arbeit, ob am Telefon, im Internet, live...

Beruf oder Berufung?

Vielleicht erinnern sich einige noch an den Werbespot der SOS-Kinderdörfer: „Eine SOS-Kinderdorfmutter zu sein ist wahrscheinlich der anstrengendste Job der Welt…“ Der Werbespot zeigt eine junge Frau, die für ihre Fitnessübungen Kinder hochstemmt. Die vorliegende Dissertation „Mütter ohne Grenzen“ beschäftigt sich mit Verschränkungen von Mutterschaft und Arbeit. Sarah Speck hat...

Doing mother im postfordistischen Wandel

Berufstätigkeit von Müttern war in der DDR und sei auch heute noch in Ostdeutschland selbstverständlicher – dies ist die Ausgangserzählung, der Astrid Baerwolf in ihrer umfangreichen ethnografisch angelegten Studie nachgeht. Sie versucht dabei die Frage zu klären, inwieweit sich das Verhältnis von ostdeutschen Müttern zu ihrer Berufstätigkeit verändert hat und...

Informelle Pflege aus wissenschaftlicher Sicht

Rund 80% der Pflege und Betreuungsleistungen werden in Österreich im informellen Rahmen, also von Angehörigen, Bekannten, FreundInnen und Nachbarinnen erbracht. Das Buch befasst sich mit den herrschaftlich verfassten Rahmenbedingungen sowie vielfältigen Problemfeldern der Pflegenden und deckt damit auch Blindstellen sowohl in der Forschung als auch im real existierenden Unterstützungsangebot für...

Care Revolution für alle!

Ein Buch für alle, die Sorgearbeit leisten oder empfangen – also ein Buch für alle – und insbesondere für jene, die etwas daran ändern wollen, wie Sorge- und Reproduktionsarbeit im (krisengeschüttelten) Kapitalismus organisiert sind. Care Revolution ist ein Buch, das deutlich mehr zu sagen weiß, außer dass Widerstand und Organisierung...

Einblicke in eine „andere“ Welt

Sandra Müller tut es einfach, sie macht sich auf den Weg und spricht mit den Frauen, um die es geht. Zur Zeit wird unter Feministinnen um die richtige Haltung zur Prostitution gerungen. Sandra Müller leistet mit ihrem Buch einen wichtigen Beitrag, indem sie Frauen zu Wort kommen lässt, die mit...

Was Mädchen werden wollen

Funk und Wentzel beschäftigen sich in ihrer quantitativen Studie mit der Berufswahl von Mädchen und wählen die Evaluation des bundesdeutschen Girl’s Day als Analysegrundlage. Die einleitende Feststellung ist ernüchternd: Mädchen entscheiden sich nach wie vor überwiegend für klassische „Frauenberufe“. Dennoch gibt es Veränderungen im Kleinen. So unterscheiden sich berufsbezogene Werte...

Bleibt alles anders?

•… ist der Untertitel des Sammelbandes, der sich mit aktuellen Positionen und Fragen der Mädchenarbeit in Deutschland beschäftigt. Wie unterschiedlich diese sein können, zeigt sich schon an der Schreibweise Mädchen, Mädchen_, Mädchen*, mit der entweder betont wird, wie wichtig es ist, die Konstruiertheit von Geschlecht sichtbar zu machen oder aber...

Erfolge von Anerkennungskämpfen?

Hat die ILO-Konvention 189 von 2011 die Arbeits- und Lebensbedingungen von transnationalen Haushaltsarbeiterinnen verbessert? Inwieweit verringern Bemühungen, den irregulären Haushaltspflegesektor zu formalisieren, die Prekarität von Haushaltsarbeiterinnen? Wie tragen die Anerkennungsprozeduren von im Ausland erworbenen Pflegequalifikationen, die im Zeichen von Differenzkonstruktionen stehen, zur Entwertung von Arbeitskraft bei? Warum organisieren sich Haushaltsarbeiterinnen...