Reitversuche

Die Autorin Ruth Aspöck hat wichtige Ausschnitte aus dem Leben ihrer bosnischen Freundin Biljana Pani (im Roman Susana Jovanic) zusammengetragen, und dazu eine Ich-Erzählerin entworfen, deren Leben sich mit dem von Susana kreuzt. Susana flieht mit ihrem Sohn Alexander im Bosnienkrieg Anfang der 90er Jahre von Banja Luka nach Wien. Einige Jahre später folgt ihr Mann Branko, der zunächst im Gefängnis war. Susana findet, um den Lebensunterhalt der Familie zu bestreiten, nur prekäre Jobs. Schließlich wird sie Kassiererin in einer Betriebsküche und ihr Mann wird Busfahrer. Die Ich-Erzählerin, die zuvor als Vorzimmerdame eines Verlages tätig war, ist nun pensioniert und macht sich als alleinstehende Frau viele Gedanken um Susana und deren Familie. Obwohl beide sehr unterschiedlich leben, entwickelt sich zwischen den beiden Frauen eine aufrichtige, respektvolle Freundschaft. Anhand der Metapher des Reitens in verschiedensten Tempi wird in den Titelüberschriften vermittelt, dass das persönliche Leben zwar einzigartig ist, aber dass bestimmte Muster wiederkehren. Aus der Flüchtlingsperspektive gesehen, ist es ein empathisches Buch für ein besseres Verständnis miteinander. ML
Olga Gerspacher: … und immer wachsen die Flügel. Tagebuch. 82 Seiten, efef Verlag, Wettingen 2014    EUR 17,00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − drei =