Schönheit auf dem Boden des Alltags

Unerwartete Situationen entstehen aus Alltäglichem. Cheon Woon-young entwirft ein facettenreiches Panorama urbaner und ländlicher Schauplätze mit sehr eigenwilligen Figuren im heutigen Südkorea. Die detailreiche Beobachtung, besonders von körperlichen Reaktionen, und deren minutiöse Schilderung, spielen eine zentrale Rolle in den Erzählungen. Wie ein Kameraauge begleitet die Autorin ihre Protagonistinnen, Details wie ein hervortretendes Rückgrat oder einzeln sich hebende Augenbrauen eröffnen eine eigene Bedeutungsebene. „Ich weiß um die böse Intrige, die sich im Schatten deiner gehorsam gesenkten Wimpern verbirgt.“, heißt es in einem Kapitel mit dem Titel „Die singende, blumengeschmückte Pferdekutsche“, in der Schönheit und Verlangen als verhängnisvoll und doch unwiderstehlich thematisiert werden. In Monologen schwanken Phantasien begehrlicher Übergriffe und innerer Distanzierungsversuche durch Abwertung. Differenzierungen zwischen Leidenschaft und Lüsternheit und die Uneindeutigkeit von Charakteren durchziehen auch andere Geschichten, etwa wenn es um das innere Erleben eines Fotografen geht, der im Geist seine Modelle zerlegt. Oder wenn eine Klientin beim homosexuellen Wahrsager, der außerdem Qigong-Therapeut und Autorenassistent und vom Geist einer alten Frau besessen ist, Rat sucht. Im Nachwort findet sich eine Analyse der Autorin durch die erzählten Figuren – ein komplexes, eloquentes Buch mit vielen mystischen Anklängen.

Susa

Cheon Woon-young: Ihre Art des Weinens. Aus dem Korean. von Kang Seung-Hee. 256 Seiten, Konkursbuch Verlag Claudia Gehrke, Tübingen 2017 EUR 13,30

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × fünf =