Schwangerschaft und Geburt in Eigenregie

Der Titel macht neugierig, da man ja gemeinhin glaubt, dass Geburten ohne Hebamme (sog. „Alleingeburten“ oder “freie Geburten“) in unserer Gesellschaft so gut wie gar nicht vorkommen – und wenn, nur ungeplant. Die Interviews in der zweiten Hälfte des Buches zeigen ein anders Bild: 36 Frauen erzählen von insgesamt 44 Alleingeburten, davon 28 geplanten. Auch die Autorin hat drei ihrer vier Kinder zuhause ohne Hebamme geboren. Sie schreibt offen über ihre eigenen Erfahrungen, ihre Überlegungen und Gedanken. In dem Buch geht es aber um viel mehr als ums Gebären ohne Hebamme. Die Autorin, eine Ärztin mit viel Wissen über Schwangerschaft und Geburtshilfe, beschreibt die unterschiedlichen Möglichkeiten der Schwangerenvorsorge und der Geburtsbegleitung. Sie erklärt die einzelnen Phasen der Schwangerschaft, benennt Beschwerden und mögliche Linderung, geht auf angebotene Untersuchungen ein und hinterfragt diese kritisch. Die Alleingeburt wird immer wieder erwähnt, auf Hausgeburt, Geburt im Geburtshaus und Krankenhaus wird aber ebenso eingegangen. Sarah Schmid schreibt sachlich, bezieht sich auf Studien, liefert Fakten und Hintergründe und wertet nicht. Sie ermutigt alle Frauen, selbst herauszufinden, wie sie die Geburten ihrer Kinder aktiv gestalten können – egal ob im Krankenhaus, im Geburtshaus oder zuhause. Ich empfehle die Lektüre dieses Buches daher jeder Schwangeren, die sich eine natürliche, ungestörte Schwangerschaft und Geburt wünscht. Petra Hainz – NANAYA. Zentrum für Schwangerschaft, Geburt und Leben mit Kindern

Sarah Schmid: Alleingeburt – Schwangerschaft und Geburt in Eigenregie.  229 Seiten, edition riedenburg, Salzburg 2014Euro 25,60

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 + 13 =