Starkes Material

Der Sammelband „fiber_feminismus“ feiert 24 Ausgaben der Zeitschrift „fiber. werkstoff für feminismus und popkultur“, die seit 2002 in Wien erscheint. Im Zine-Style bebildert durch Collagen, Comics und Bastelanleitungen, sind hier Artikel aus den bisherigen Ausgaben zusammengestellt. Unterteilt ist das Buch nach den Schlagworten der Zeitschrift: fiber, feminismus und popkultur. Dazu gibt es ein einleitendes Editorial. Der Abschnitt „fiber“ zeichnet die Geschichte der Redaktion und Zeitschrift nach. Von der Vorgängerin „nylon“ bis zur Entwicklung aktueller Positionen und Erweiterungen wie „rampenfiber“ ist vieles dabei. Mit Positionen und Auseinandersetzungen geht es auch in den Teilen „feminismus“ und „popkultur“ weiter.

Sehr gut gelungen ist dabei das Format: Alle versammelten Artikel wurden von den Verfasser*innen nochmals gelesen, reflektiert und kommentiert. Brandneue Texte ergänzen den Mix. Eine Umsetzung, die den Gedanken einbettet: queer_feminismus entwickelt sich immerzu weiter.

An einigen Stellen entsteht das Gefühl, sprachlichen „Insidern“ und Wortspielen der Schreibenden gegenüber zu stehen. Der Anspruch nach Zugänglichkeit stockt hie und da an einigen weißen Flecken und textlicher Umständlichkeit. Dies wird aber angesprochen und v.a. durch die Bastelideen und Comics teils aufgehoben. jiaspa_joshua möbe

fiber_feminismus. Hg. von fiber-Kollektiv, Viktoria* Drexler, Conny Gantze, Jess Gaspar, Irene Jahn, Ulli Koch, Birgit Maier, Ina Matt, Katharina Payk, Michaela Rischka, Ilona Toller und Sabine Wegerer. 288 Seiten, Zaglossus, Wien 2015  EUR 17,95

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − acht =