Kategorie: Kultur/Medien

Weibliches Werben im Theater

Vor dem Hintergrund der These, dass Theater ein Ort möglicher Überschreitungen gesellschaftlicher Normen ist, untersucht Natalia Fuhry in ihrer Dissertation drei deutsch- und drei englischsprachige Komödien, in denen zentrale Frauenfiguren um ein männliches Liebesobjekt werben. Dabei geht sie von einem „Mythos Frau“ aus, der durch diese Handlungskonstellationen dekonstruiert werden kann....

Und der Oscar geht an….

1929 war das erste Jahr der Oscar-Verleihung, damals noch als Academy Award bekannt. In der Verleihung wurde Janet Gaynor als erste Frau in der Kategorie „Beste Hauptdarstellerin“ geehrt. Heute kaum vorstellbar – die ganze Verleihung fand in einer Viertelstunde statt. Seither wurden insgesamt 74 Künstlerinnen in dieser Kategorie geehrt. Der...

Schwarze Perspektiven auf die Welt

Nein, kolonial geprägte Anschauungsweisen sind leider nicht passé. Kelly unterstreicht diese Tatsache einmal mehr. Mit ihrem Werk verfolgt sie das Ziel, „neue Prägungen der Wissensformation aufzuzeigen und den akademischen Kanon an Schwarzer Wissens_reproduktionen im deutschen Kontext fortzuführen und anschlussfähig zu machen“. Das mag dem ersten Eindruck nach etwas sperrig wirken....

Vier Mal Sex und Beat

„Dufte Beat Girls“ wurden sie genannt. Die „Heiße Musik der Lumpenpuppen“ stand in den Ankündigungen der Konzerte. Autorin Ilse Jung (Mädchenname Köppen) war Rhythmusgitarristin bei der Duisburger MädchenBEATband The Rag Dolls (1965-1969). Männlich besetze Beatbands beäugten die Mädchen Backstage: „Ihr wollt doch nicht auch Beat spielen?“ Die Mädchen spielten „Yakety...

Zuschreibungen und Selbstinszenierungen

In ihrer Dissertation geht Ruth Heckmann der Frage nach, wie sich Komponistinnen in der beginnenden bürgerlichen Musikkultur positionieren konnten und wie sie vor dem Hintergrund des zeitgenössischen Geschlechterdiskurses rezipiert wurden. Heckmann nimmt die Schwellensituation um 1800 zum Ausgangspunkt ihrer Arbeit und erläutert zunächst, wie der Musikausübung von Frauen zunehmend ein...

Lexikon des Dandytums

Dieser sehr schöne Ausstellungskatalog ist eine Art Lexikon des Dandytums. Auf Deutsch und Englisch werden historische Fotografien und Zeichnungen mit kontemporärer Grafik ergänzt und entlang von Schlüsselbegriffen von „Aura/Autorität“ über „Kälte/Coolness“ bis „Virtualität“ aufgefächert. Woher ikonographische Kleidungsstücke wie das „kleine Schwarze“ oder die Krawatte stammen, wird erklärt. (Ersteres ist Relikt...

Lilith im Fernsehen

In ihrer spannenden Analyse setzt sich die Autorin mit der Frage auseinander, „wie patriarchale religiöse Konzepte des weiblichen Bösen in der modernen Populärkultur wiederkehren, weitertradiert oder doch möglicherweise umgewertet werden“. In einem informativen Überblick über Lilith in der euroasiatischen Religionsgeschichte erfährt die Leserin mehr über die unterschiedlichen Vorstellungen von Kindbettdämoninnen,...

Fotografische Streifzüge

Der vorliegende kleine Fotoband zeigt einen anschaulichen Überblick über das fotografische Gesamtoeuvre der Fotografin Angelika Fischer. Die Titel ihrer Ausstellungen „Auf der Suche nach den Spuren der Zeit“, „Menschen und Orte“ oder „Bastionen des Lichts“ sind ebenso programmatisch wie der des Buchtitels „Das Leben der Dinge“. Angelika Fischers Bilder sind...

Textkunst als Denkstoff

Viele Facetten sind in dieses Buch gepackt, die sich erst im Laufe des Vor- und Zurückblätterns erschließen. Je zwei Autor_innen, Kunstschaffende, Denkende, Aktivist_innen hat Jo Schmeiser zwischen 2011-2015 um einen Text gebeten, der von einem historischen Text ausgeht. Billy Holidays „Strange Fruit“, Ilse Aichingers „Die größere Hoffnung“, Simone de Beauvoirs...