Kategorie: Kunst

Das Untier des Textes

Eigene Welten entstehen. Aus Zeichnungen und Buchmalereien erwachsen geflügelte Wesen, drachenköpfige Ungeheuer und verführerische Schlangen. Vom Bestiarium mit klar erkennbaren Fabelwesen bis zur Enzyklopädie wissenschaftlicher Einträge, vom konkreten Gesang des Kuckucks zur sprechenden Ente Donald Duck: Teresa Präauer nimmt die Leserin mit auf eine assoziative Reise in die Welt der...

Die Hand aus dem Rumpf

Die bulgarische Künstlerin Oda Jaune, bekannt als Malerin, hat einen Versuch gestartet, ihre Konfrontationen mit dem menschlichen Körper ins Drei-Dimensionale zu bringen. Ihr Buch „White Sculptures“ ist diesen Skulpturen gewidmet. Der Bilderkatalog ist begleitet von einem Essay von Olivier Kaeppelin, welcher durch kunsthistorische und philosophische Vergleiche die Arbeiten von Oda...

Die Fotoschatzkisten der Vivian Maier

Eine kleine Bande von regennassen Buben schaut halbstark in die Kamera; Chicagoland, April 1967. Ein Paar mit der faltigen Haut des hohen Alters hält sich an den Händen, die Straße vom Hochsommer sonnengefleckt; 1972. Zufällig entdeckte der Filmemacher und Lokalhistoriker John Maloof im Jahr 2007 Kisten mit rund 140.000 Fotografien,...

Street Photography aus New York

Denken, fühlen, sehen . . . fühlen, sehen, denken: Anlässlich der Retrospektive zu Ehren der Fotografin Helen Levitt in der Wiener Albertina im Winter 2018/2019 entstand dieser Katalog. Abgebildet sind die wichtigsten Schwarz-Weiß-Fotos und auch einige Farbfotos der 2009 verstorbenen nordamerikanischen Fotografin. Die Aufnahmen zeigen die Straßen von New York,...

Art Brut von Frauen

“Flying High“ präsentiert Werke von Künstlerinnen der Art Brut. Zur Ausstellung 2019 in Wien erschien ein aufwendig gestalteter Bildband mit spannenden kunst­geschichtlichen, psychologischen und film­wissenschaftlichen Begleittexten. Dass Kunst aus dem psychiatrischen Zusammenhang wertvolle Beiträge zur Geschichte der ­­Welt(re)präsentation liefert, galt lange nur für männliche Kunstproduktion. Dass Frauen überhaupt, quasi im...

Dem Licht auf der Spur

Licht ist Informationsträger. Im Band über Brigitte Kowanz aktuelles Kunstschaffen steht die zentrale Rolle des Sichtbarmachens im Zentrum. Von Leuchtschriften, also der Vermengung von Licht und Sprache in urbanen Räumen inspiriert, bewegt sie sich aus der Zweidimensionalität der Lichtdefinition in der Malerei hinaus. Licht wird als Medium der Sprache eingesetzt....

Viele schöne Grüße

Die 1893 in Berlin geborene Lotte Cohn legte bereits mit 23 Jahren als eine der ersten Frauen überhaupt, ihr Diplom in Architektur ab. Als (zuerst) glühende Zionistin wanderte sie 1921 nach Palästina aus, wo sie – mit zweimaligen längeren Unterbrechungen –auch bis zu ihrem Tod 1983 lebte und arbeitete. Die...

Feministische Architekturtheorie

Ein Werk an der Schnittstelle zwischen Gender Studies und Architektur hat die Schweizer Architektin und Journalistin Inge Beckel vorgelegt. Sie untersucht Diskurse des sogenannten Neuen Bauens, um die Konstruktion des Normalen Nutzers (sic!) als männlich und weiß nachzuverfolgen. Damit rührt sie an zentrale Paradigmen, die die moderne Architektur und den...

Frauen in der Architekturgeschichte

Wir schreiben das Jahr 2017. Eine Ausstellung im Deutschen Architekturmuseum Frankfurt/M. zeigt Leben und Werk von 22 deutsch (-sprachigen) Architektinnen (mit Margarete Schütte-Lihotzky ist auch eine Österreicherin darunter). Die Rezensenten im Feuilleton der großen deutschen Zeitungen geben sich erstaunt und begeistert, dass es Architektinnen gab – ganz so, als ob...

Homobewegung & Homokunst

Was hat Kunst mit sozialer Bewegung zu tun? Ist sie Ausdruck von Protest? Kann sie Mittel sein, um soziale Kämpfe und gesellschaftlichen Wandel zu dokumentieren? Hat sie die Avantgardefunktion einer emanzipatorischen Ideenschmiede? Oder ist Kunst nur Dekomaterial oder Ersatzbeschäftigung in politisch mauen Zeiten? Oder Ausdruck von biedermeierlichem Rückzug in die...