Fake News from Tel Aviv

Nuphar, ein unscheinbarer Teenager aus Tel Aviv, gelang¬weilt von der eigenen Durchschnittlichkeit, beschließt den langen und ereignislosen Sommer mit einem Feuerwerk zu beenden. Eine erfundene Vergewaltigung ändert alles und beschert ihr jene umfassende Aufmerksamkeit, die sie so lange herbeigesehnt hat. Die Lüge schafft eine neue lebensverändernde Realität, in welcher nicht nur Nuphar, sondern zahlreiche Beteiligte bereitwillig und gierig schwelgen.

Von der Magie und Macht der Lüge in unserem Alltag erzählt der dritte Roman der Sapir-Preis gekrönten israelischen Autorin Ayelet Gundar-Goshen. Die Lüge erweist sich im Roman als überaus taugliches Mittel, um eine gewünschte Realität zu erzeugen. Im Zeitalter der „alternative facts“, die vom narzisstischen Präsidenten bis zur frustrierten Hausfrau auf Twitter, Facebook & Co gleichermaßen und ohne Skrupel verbrei¬tet werden, überrascht uns diese Erkenntnis nicht mehr. Wieviel und unter welchen Umständen ist die Lüge vertretbar? Mit dieser Frage bleibt die Leserin nachdenklich zurück.

Johanna Kleinfercher-Alberer

Ayelet Gundar-Goshen: Lügnerin. Aus dem Hebr. von Helene Seidler. 336 Seiten, Kein & Aber, Zürich 2017 EUR 25,70

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × zwei =