Was Kinder schon dürfen…

Es ist eine erfreuliche Idee, die zwischenzeitlich auf viele Gesetze verteilten Regelungen in einem Buch zusammenzufassen. Zu Beginn befasst sich die Autorin mit den nach dem Kindschaftsrechtsänderungsgesetz möglichen Obsorgekonstellationen. Die nicht juristisch versierte Leserin hat es anfänglich vermutlich ein wenig schwer, da Begriff und Inhalt der Obsorge hier noch keine nähere Definition erfahren. In der Folge finden sich aber sehr ausführliche Erklärungen. Der Autorin gelingt es auf leicht lesbare Weise, sich mit der Problematik von Obsorgestreitigkeiten zu befassen. Erfrischend lesen sich die Ausführungen zur Einbeziehung des nicht betreuenden Elternteils in den Alltag der Kinder. Die oft übersehene Kostenfrage wird ausführlich abgehandelt und dies nicht nur in Hinblick auf Verfahrenskosten, sondern vor allem der Rechtsinstitute des Kinderbeistandes und der Besuchsmittler/innen. In diesem Zusammenhang ist das Kapitel über Rechtsinstitute im Pflegschaftsverfahren hervorzuheben: ein guter Überblick über die Neuerungen. Zahlreiche praktische Beispiele tragen zum besseren Verständnis der rechtlichen Erläuterungen bei, juristisch versierte Leser/innen werden motiviert, sich anhand des Literaturverzeichnisses zu einzelnen Fragen zu vertiefen. Insgesamt bietet das Buch eine sehr gute Zusammenfassung und einen wesentlichen Überblick zum Thema Kindschaftsrecht und zeigt auf, was Kinder rechtlich dürfen und ihre Eltern wissen sollten. Michaela Schmotzer

Mariella Mayerhofer: Verfahrensrechte Minderjähriger sowie Obsorgerechte und -pflichten gegenüber dem Kind. Hg. von Ursula Flossmann, Silvia Ulrich, Karin Neuwirth und Elisabeth Greif. 156 Seiten,
Trauner Verlag, Linz 2014
 EUR 18,50

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf + 11 =