Das Phantom der Oper

In der Wiener Oper werden Ensemblemitglieder ermordet, nicht die ganz großen Stars, aber trotzdem! Die Polizei kommt mit ihren Nachforschungen nicht weiter und setzt daher zwei außenstehende Undercoverermittler_innen als Statist_innen in der Oper ein. Konrad Fürst ein Ex-Polizist, der in seiner zweiten Karriere als Clown Foxi auftritt und Charlotta/Lotta Fiore, Kaufhausdetektivin, gescheiterte Opernsängerin und Tochter der legendären Operndiva Maria Fiore. Das ungleiche Paar, sie könnten Vater und Tochter sein, taucht in die künstlerisch-exzentrische und durch die Morde hysterisch aufgeladene Atmosphäre des Opernhauses ein. Lotta und Konrad kommen bei ihren Nachforschungen größeren und kleineren Geheimnissen auf die Spur, verdächtigen verschiedenste Leute und begeben sich dabei auch selber in Gefahr. Wenn auch die Zusammenführung von drei Handlungsströmen am Ende schon etwas konstruiert wirkt, so sind doch die Charaktere dieses Krimis gut herausgearbeitet und der Stil ist von Witz und einem gewissen Wiener Schmäh geprägt. Gut ist auch die Beschreibung des Opernalltags gelungen. Angela Schwarz
Theresa Prammer: Wiener Totenlieder. Kriminalroman. 384 Seiten, Ullstein, Berlin 2015 EUR 17,50

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn − drei =