Ein neues Leben, alles für das Seelenheil

Der neueste Roman Banana Yoshimotos behandelt die Nahtoderfahrung der Protagonistin Sayoko Ishiyama, und wie sie nach und nach wieder ins Leben zurückfindet. Sayo und ihr Lebensgefährte und Yoichi haben nach einem Wellnesswochenende einen Autounfall, wobei er sofort stirbt und Sayo längere Zeit in Lebensgefahr schwebt, da sie eine Eisenstange durch den Unterleib gerammt bekommt. In dieser Zeit im Koma sieht sie verstorbene Verwandte, die ihr nahelegen, ihr Leben weiterzuleben. Sayo findet sich während ihrer Rekonvaleszenz nur schwer zurecht, sieht Geister und scheint ihre Seele verloren zu haben. Sie kann mit dem Tod des Lebensgefährten nicht abschließen und reist immer wieder nach Kyoto, wo er ein Künstleratelier besessen hat. Fast zwei Jahre braucht sie, um aus ihrer Isolation wieder herauszufinden und mit der Last des Überlebens zurechtzukommen. Hilfreich dabei sind neue Freunde in ihrer Heimatstadt Tokyo, zum einen der Barbesitzer Shingaki, zum anderen der sensible Ataru Saiho, dessen tote Mutter Sayo sehen kann. Schlussendich ist es ihr erst durch ihre Nahtoderfahrung möglich, im entscheidenden Moment im Leben das Richtige zu tun. Kerstin Tomenendal

Banana Yoshimoto: Lebensgeister. Aus dem Japan. von Thomas Eggenberg.159 Seiten, Diogenes, Zürich 2016 EUR 15,50

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × fünf =