… und wieder eine ermordete Lesbe

Die vierzigjährige Petra hat eine Affäre mit der achtzehnjährigen Sophie. Diese trennt sich von ihr, in der Folge schickt die Verschmähte SMS-Nachrichten und E-Mails an Sophies Mutter, in denen sie die junge Frau „outet“. Die Nachrichten, wohl eine Art von getarnter Erpressung, schüren das Misstrauen zwischen Sophie und ihren Eltern, die nicht so recht wissen, wie sie mit dieser Situation umgehen sollen. Als die Verfasserin der Botschaften ermordet wird, gehört Sophies Familie für Abteilungsinspektorin Kerstin zum engsten Kreis der Verdächtigen: Ist eine Mutter, die ein konservatives, unbeschwertes Leben führt, von einem Tag auf den anderen zu einem Mord fähig, weil ihre Tochter bedroht wird? Frau Abteilungsinspektorin ermittelt ziemlich unprofessionell (irgendwie ärgerlich, wie patschert und unkoordiniert die Dame agiert), die Geschichte lässt so manche Frage offen (schade, dass so mancher an und für sich spannender Ansatz in diesem Krimi an der Oberfläche versickert), dafür gibt es unter anderem gut geschilderte Einblicke in das Familienleben einer Mutter und in das Burnout einer Kindergartenpädagogin.  Eva S. Götz 

Silvia Hlavin: Die Nachricht. Roman. 200 Seiten, Verlag Federfrei, Marchtrenk 2014EUR 12,90

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf − 6 =