Autorin: red_es

Auf dem Weg zur Bestseller-Autorin

Li. Tote Mädchen machen keinen Sex ist der erste feministische Kriminalroman von der 1968 geborenen Autorin Isabella Maria Kern. 2016 ist ihr Buch im deutschsprachigen Buchhandel erstmals erschienen. Ein Buch, das neben gutem Unterhaltungswert mit dem Thema Zwangsprostitution minderjähriger Mädchen zum Nach- und Umdenken anregt. Eine Rezension von diesem Kriminalroman...

Politische Bildungsarbeit: Neue Perspektiven!

Der vorliegende Sammelband entstand aus der Motivation heraus, die Entwicklungen, die seit den 2000er Jahren zum Themenkomplex „Politische Bildung und Geschlechterverhältnisse“ vorangeschritten waren, aufzugreifen und zu beschreiben. Die möglich gewordenen gesellschaftlichen Veränderungen – die Enttabuisierung und Sichtbarwerdung unterschiedlichster Lebenskonzepte abseits von Zweigeschlechtlichkeit und Heteronormativität – hat sich auch auf die...

Wer selber macht, bestimmt mit!

Kann ich eine eigene Spielidee entwickeln? Wie kann ich digitale Medien nutzen, um meine Meinung oder mein Wissen zu teilen? Welche Möglichkeiten gibt es, um Gleichgesinnte zu mobilisieren? Was brauche ich, um einen eigenen Stop-Motion Film zu drehen? Wie kann ich meine Privatsphäre im Internet schützen? Wer sich diese Fragen...

„CI-Borgs“ – Hacking the Body

Der vorgestellte Band ist das Ergebnis einer gleichnamigen Tagung, die im Rahmen des „Anthropofakte“-Forschungsprojektes 2016 im Deutschen Hygiene-Museum in Dresden abgehalten wurde. Er versammelt aktuelle Stimmen zur Debatte um medizintechnische Körpermodifikationen. In philosophischen und soziologischen Auseinandersetzungen mit Prothesen und ihrer Bedeutung als medizintechnische und kulturelle Artefakte fokussiert er die konkrete...

Auf der Suche nach einem guten Leben

Alleinerziehende Migrantinnen widersprechen dem Klischee der Migrantenfamilie, in dem Frauen für die Sorge und das Wohlergehen im Privaten und Männer für den Erwerbsbereich zuständig sind. In der qualitativen Studie erzählen alleinerziehende Frauen aus der Türkei, Somalia, Russland, Iran, Irak, Syrien, Armenien und Thailand über ihre unterschiedlichen Biografien, ihre (oft geschlechtsspezifischen)...

Und der Oscar geht an….

1929 war das erste Jahr der Oscar-Verleihung, damals noch als Academy Award bekannt. In der Verleihung wurde Janet Gaynor als erste Frau in der Kategorie „Beste Hauptdarstellerin“ geehrt. Heute kaum vorstellbar – die ganze Verleihung fand in einer Viertelstunde statt. Seither wurden insgesamt 74 Künstlerinnen in dieser Kategorie geehrt. Der...

Schwarze Perspektiven auf die Welt

Nein, kolonial geprägte Anschauungsweisen sind leider nicht passé. Kelly unterstreicht diese Tatsache einmal mehr. Mit ihrem Werk verfolgt sie das Ziel, „neue Prägungen der Wissensformation aufzuzeigen und den akademischen Kanon an Schwarzer Wissens_reproduktionen im deutschen Kontext fortzuführen und anschlussfähig zu machen“. Das mag dem ersten Eindruck nach etwas sperrig wirken....

Vier Mal Sex und Beat

„Dufte Beat Girls“ wurden sie genannt. Die „Heiße Musik der Lumpenpuppen“ stand in den Ankündigungen der Konzerte. Autorin Ilse Jung (Mädchenname Köppen) war Rhythmusgitarristin bei der Duisburger MädchenBEATband The Rag Dolls (1965-1969). Männlich besetze Beatbands beäugten die Mädchen Backstage: „Ihr wollt doch nicht auch Beat spielen?“ Die Mädchen spielten „Yakety...

Zuschreibungen und Selbstinszenierungen

In ihrer Dissertation geht Ruth Heckmann der Frage nach, wie sich Komponistinnen in der beginnenden bürgerlichen Musikkultur positionieren konnten und wie sie vor dem Hintergrund des zeitgenössischen Geschlechterdiskurses rezipiert wurden. Heckmann nimmt die Schwellensituation um 1800 zum Ausgangspunkt ihrer Arbeit und erläutert zunächst, wie der Musikausübung von Frauen zunehmend ein...