Die Kleinfamilienmaschine

Das Elend einer Mann/Frau Beziehung entfaltet das unendliche Drama einer Kleinfamilie. Erzählt wird in Episoden aus der Sicht der Tochter. Die Ich-Erzählerin bleibt dabei durchgängig radikal faktisch, ohne viele Adjektive, quälend ist es trotzdem. Schon nach wenigen Seiten will man wissen, wie alt die Autorin ist: geboren 1991! Erschütternd, klingt doch die Kleinfamilienhöllengeschichte äußerst biografisch. Wer soll sich auch so was freiwillig ausdenken? Auch wenn uns die Chronikseiten diverser Tageszeitungen täglich eines anderen belehren, wünscht man sich diese Art der Gewalttätigkeit, furchtbaren Kindheit und so eine Beziehungsrealität von Erwachsenen in die ferne Vergangenheit. Eine Überdosis Reality, eventuell heilsam für jüngere Leser_innen. Karoline Rumpfhuber

Luise Maier: Dass wir uns haben.152 Seiten, Wallstein, Göttingen 2017 EUR 18,50

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn − 4 =