Inzest als lesbisches Tabu?

Also mal ehrlich: Stell dir vor, du hast die Richtige gefunden! Du bist sehr verliebt, sie ist wundervoll, gut aussehend, steht fest im Leben, ist interessant und toll im Bett. Eure Beziehung läuft super und du weißt, es ist fürs Leben… Was wäre wenn sich dann plötzlich und völlig unerwartet herausstellt, dass ihr beide Halbschwestern seid? Wäre das das Ende der Beziehung? Oder wäre dir das egal? Oder…? Diese schlimme Entscheidung steht Nadine in diesem Roman, wie schon am Buchrücken angekündigt wird, ins Haus. Leider habe ich nicht sehr mit Nadine mitfühlen können, da sie mir schon bei ihrem ersten Date mit XY sehr unsympathisch geworden ist. Nadine verachtet andere Lesben als „prollige Mannweiber“, will ihrer Mutter vorschreiben, wie diese zu leben hat, und wenn ihre Probleme sehr arg werden, raucht Nadine noch mehr und geht einfach völlig ungeschminkt aus dem Haus! Abgesehen davon ist diese Geschichte überraschend mitreißend und kurzweilig mit anregenden Sexszenen geschrieben, und am Ende der Geschichte springt Nadine ja vielleicht doch noch über den Schatten ihres biederen Selbst und findet die ewige Liebe. Karin Schönpflug

Conny Reinhard: Enge Bande. 380 Seiten, HOMO Littera, Gratkorn 2016 EUR 14,89

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn + acht =