Jasmin und Herbst

Antina Zlatkova erhielt für ihren ersten Gedichtband mit dem Titel „papierschiffe“ (2010) im Jahr 2012 den Lyrikpreis der Exil-Literaturpreise. „Fremde Geografien“ könnte, auch weil der Text in deutscher und bulgarischer Sprache gedruckt ist, ebenfalls unter dem Label „Exillyrik“ verbucht werden. Und tatsächlich verwebt die Autorin die Motive Fremdheit und Heimat, Zugehörigkeit und Reisen sehr poetisch zu kurzen Gedichten. Im Grunde sind die genannten Phänomene und die damit einher gehenden Gefühle jedoch allgemein menschliche. Besonders faszinierend ist, dass Zlatkova die gesamte Bandbreite der Sinneswahrnehmungen, besonders Gerüche und Töne, zum Erblühen bringt. Ein wunderschöner, origineller und spezieller Gedichtband, der allen Lyrikliebhaberinnen und solchen, die es bislang noch nicht waren (wie die Rezensentin) wärmstens zu empfehlen ist. Katharina Pewny

Antina Zlatkova: Fremde Geografien. Lyrik. Deutsch/Bulgarisch. 119 Seiten, edition exil, Wien 2014  EUR 13,00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn − 2 =