Liebe ist kein Ausnahmezustand

Ein Ehepaar in den mittleren Jahren: Rasmus und Chloe sind seit 20 Jahren verheiratet. Er ist ein verkannter Theaterregisseur, sie liebt ihn – beständig, aufopferungsvoll. In Ermangelung attraktiver Regieangebote in erstklassigen Theatern versuchen sie ihr Glück in der „Dritten Welt“, in einem namenlosen Land, in dem die abgestumpfte Jugend mit Goethe animiert werden soll. Das geht schief. Im Verlauf des Scheiterns verschiedener Projekte der beiden erfahren wir ihre intimsten Gedanken und werden Zeuginnen* sehr persönlicher Versuche der Lebensbewältigung. Es geht um Sex, Alter und Tod.
Im neuen Roman von Sibylle Berg wird wieder schonungslos mit unhinterfragten Vorstellungen von Sex, Liebe und Selbstverwirklichung abgerechnet. Er ist an vielen Stellen brutal und niederschmetternd – gleichzeitig berauschend durch Klarheit und Ehrlichkeit. Ein Buch der Fülle, in dem der Mangel zentral ist. bf
Sibylle Berg: Der Tag, als meine Frau einen Mann fand. Roman. 256 Seiten, Hanser, München 2015 EUR 20,50

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × zwei =