Radar für den Kummer der Anderen

Was halten Menschen aus? 13 Jahre nach dem Sommer, in dem sich für Eva vieles änderte, kehrt sie aufgrund einer Einladung ihres ehemaligen Jugendfreundes Pim an den Ort ihrer Kindheit und Pubertät zurück. Während der Anreise erlebt sie nochmals diesen Sommer in Ausschnitten. Ihre kleine magersüchtige Schwester wurde immer sonderbarer und ihre alkoholkranken Eltern immer unaufmerksamer oder für Eva peinlicher. Ein halbes Jahr zuvor hatte sich Pims Bruder Jan umgebracht. Lauren, der Sohn der Fleischerin, Pim vom Bauernhof und Eva waren in dieser Zeit unzertrennlich. Als Mädchen fühlte sie sich mit 15 Jahren gegenüber den Jungen zwar manchmal als Außenseiterin, aber sie passte sich an.

Gemeinsam entwickeln die drei Pubertierenden ein gewalttätiges Spiel, indem sie nach der Reihe aus der Gegend verschiedenste, etwa gleichaltrige Mädchen an einen von ihnen gewählten Ort einladen und diesen ein von Eva entwickeltes Rätsel auferlegen. Bei jeder falschen Antwort müssen die Mädchen ein Kleidungsstück ablegen… Eva ahnt, dass es grenzüberschreitend ist … dennoch werden die Regeln permanent verschärft, so dass das Desaster für sie als eine der HauptakteurInnen unausweichlich wird. Der Debütroman von Split ist durch den Wechsel der zeitlichen Erzählebenen spannend und sprachlich anregend. Er wurde in Belgien und in den Niederlanden mehrfach ausgezeichnet. Der traurige Inhalt ist nicht leicht zu nehmen. Er hinterlässt unbehagliche Gefühle, da er die Mechanismen von Gewalt und Unterwerfung klar umreißt. Interessant!

ML

Lize Spit: Und es schmilzt. Aus dem Niederl. von Helga van Beuningen. 507 Seiten, S. Fischer, Frankfurt/M. 2017 EUR 22,70

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − 4 =