Tierische DetektivInnen lösen jeden Fall

Fans von Rita Mae Browns Katzen- und Hundekrimis werden mit diesem Weihnachtsfall wieder auf ihre Rechnung kommen. Crozet, das kleine Dorf in Virginia, versinkt im Schnee. Aber gemütlich ist es (noch) nicht, dazu ist zu viel zu tun – alle freuen sich auf die große Spendengala, aber es müssen auch noch haufenweise Spenden an die Bedürftigen verteilt werden. Und schon ist ein Unfall passiert – oder war es ein Mord? Und es bleibt nicht bei einer Leiche. Harry Haristeen, Farmerin und Tiermama der Katzen Mrs. Murphy und Pewter und des Corgis Tee Tucker, steckt wie immer schnell mittendrin. Gemeinsam mit Deputy Cynthia Cooper und den anderen örtlichen MitstreiterInnen wird der Fall recht flott gelöst – allerdings nur unter aktiver Mitarbeit von Katzen, Hunden und einem Kojoten.

Die Darstellung des Landlebens im sehr traditionellen US-Süden samt Engagement in einer der vielen Kirchen wird von Rita Mae Brown immer wieder mal mit nicht ganz so traditionellen Ansichten unterbrochen, die ihre Heldinnen äußern. Ein sorgfältigeres Lektorat des Klappentextes hätte dem Buch in diesem Sinne auch gutgetan, nicht jeder Polizeioffizier muss gleich ein Mann sein, Deputy Cooper ist es jedenfalls nicht. gam

Rita Mae Brown: Morgen, Katze, wird’s was geben. Ein Fall für Mrs. Murphy. Aus dem Amerik. von Margarete Längsfeld. 264 Seiten, List, Berlin 2016 EUR 20,60

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 − 11 =