Über das Chamäleon und andere Wesen

In der schwarzweiß gehaltenen Graphic Novel von Birgit Weyne erzählt sie fragmentarisch und zur selben Zeit in sich zusammenhängend von ihrer Zeit in Ostafrika. Durch ihre Geschichten und Bilder ist das magische Denken aus Kindheitstagen greifbar nahe: wenn sich die Bedrohungen des Wett¬rüstens als Fohlaut, ein dämonisches Wesen, zeigen und mutierte Kaninchen zur Rettung eilen oder ein Telefonstreich zum Todesurteil führt. Die Kapitel beginnen oft mit „erwachsenen“ Gedanken und schleifen sich durch Erinnerungen wieder zurück ins Hier und Jetzt. Dabei wechseln Zeiten fast unmerklich und jonglieren mit Gedächtnisfetzen aus Kindheit, Teenager- und Erwachsenenalter, besetzt mit den jeweils veränderlichen Definitionen von Heimat und Fremde. Die fast durchgängige Erzählweise von je Satz ein Bild bewirkt eine ganz eigentümliche Ausdruckskraft – besonders wenn Text und Bild eine unnachvollziehbare aber vermutlich assoziative Verbindung zueinander haben. Birgit Weyhe verknüpft in diesem Buch scheinbar zusammenhanglose Geschichten miteinander und hat im Ergebnis etwas durch und durch Poetisches geschaffen.

Barbara Petritsch

Birgit Weyhe: Ich weiß. 239 Seiten, Avant Verlag, Berlin 2017 EUR 22,70

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − eins =