Wahre Gerechtigkeit

Der tragische Sturz ihrer Enkelin in den venezianischen Rio di San Boldo vor 15 Jahren lässt der Contessa keine Ruhe. Die nun 30-jährige Enkelin, eine frühere leidenschaftliche Reiterin, überlebt zwar den Sturz, aber kann sich weder an das Geschehen noch an ihr Pferd erinnern. Sie steckt auf dem Niveau einer Siebenjährigen fest. Die Polizei behandelte das Geschehen als Unfall. Aber die Contessa akzeptiert es nicht und beauftragt den unkorrumpierbaren Commissario Brunetti den Mann zu finden, der das Leben ihrer Enkelin zerstört haben soll. Mit der Suche nach der Wahrheit ermittelt Brunetti in den Tiefen der Erinnerung und gräbt in der Vergangenheit. Er stößt auf einen Toten und auf ein dunkles Geheimnis. Er trifft auf einen Menschen, dessen Gleichgültigkeit und Chauvinismus so erschreckend sind wie das tragische Schicksal der jungen Frau. Brunetti bringt in Venedig wieder Licht in die dunklen Beweggründe. Das übergreifende Thema des Romans ist wie so oft bei Donna Leon die Familie: Es geht dabei um Schuldgefühle, Vernachlässigung, Scheitern und Zerfall einer Familie aus den höchsten Kreisen. Die Romanfiguren bleiben für die LeserInnen auch in diesem Fall vertraut, verändern sich nicht und altern kaum. Ein Roman über das tragische Schicksal einer schönen Frau und die hässliche Niedertracht eines kleinen Mannes, tiefgründig, empathisch und stark in den Dialogen zu lesen.

vr

Donna Leon: Ewige Jugend. Aus dem amerik. Engl. von Werner Schmitz. 321 Seiten, Diogenes, Zürich 2017 EUR 24,70

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − zwei =