Bitte laut lesen!

Ein Rhythmus, wo frau mit muss oder ein beredtes Bespiel, für das nie enden wollende, immer weiter fabulierende Sprechen der Sprache selbst, nicht das Vollkommene: ein wunderbares, tönendes, auch abgründiges sinnliches Schwelgen in Sinn und Unsinn, ein letztes Wort nach dem anderen, immer wieder verwandt, umgewandt, gewandet, immer wieder von vorn und immer so weiter. „um hand in hand mit den mit allen wassern gewaschenen waffen einer frau dem schicksalsschlag eines überzubraten. um den schlägen des schicksals ein schnippchen zu schlagen. um die schläge des schicksals nicht einmal zu ignorieren.“ Aufgeräumt wird aufs allerschönste mit den Finalismen, den Determinismen, dem Besserwissen und Hinterher-klüger-sein, ausgekehrt, dass es eine Freude ist. Miriam Wischer

Sissi Tax: vollkommenes unvollkommenes. 96 Seiten, Literaturverlag Droschl, Graz–Wien 2014 
EUR 18,00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.