Fleischlos

Mira Valensky recherchiert wieder. Und nachdem Gismo, die Katze, im letzten Buch ihr Leben lassen musste, gibt es eine neue Katze in der Familie. Sie gehört schließlich dazu, genauso wie lustvolles Kochen zwischendurch, witzige Dialoge mit der Freundin und Privatdetektivin Vesna und da und dort ein Todesfall. Erneut nimmt sich Eva Rossmann ein Thema vor, das uns bewegt, und zerpflückt es in Einzelteile. Dieses Mal geht es ums Essen, um veganes Essen, um radikale VertreterInnen und ebenso radikale GegenspielerInnen. Da wird nicht nur Kunstblut an Wände geschmiert. Dabei geht es am Ende doch nur wieder ums Geld. Zahlreiche Referenzen zu wahren Begebenheiten und Personen machen aus Rossmanns Krimis auch immer so etwas wie ein historisches Nachschlagewerk. Jedenfalls aber kurzweilige und intelligente Krimiunterhaltung. GaH

Eva Rossmann: Gut aber Tot. Ein Mira-Valensky-Krimi. 270 Seiten, Folio Verlag, Wien-Bozen 2016 EUR 22,00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn + 20 =