O sole mio…

Im schönen Neapel wird ein berühmter Schlagersänger umgebracht und die Leiche mit Grasbüschel im Mund mitten in einem Fußballstadion abgelegt. Der zuständige Hauptkommissar wittert einen Serienmörder und will mit dem Mordfall am liebsten erst gar nichts zu tun haben. Ganz im Gegensatz dazu seine Kollegin Blanca, die sogar freiwillig früher aus dem Urlaub zurückkehrt und sich auf einen spannenden Fall freut. Blanca ist blind und Pflegemama einer 15-Jährigen, die über den Sommer auf Sprachferien in England verweilt und ihrer Mutter dadurch etwas Langeweile verschafft. Der Schlagerstar war kein Kind der Traurigkeit und hatte Zeit seines Lebens viele Liebschaften, wodurch ihm nicht immer alle wohlgesonnen waren. Lange tappen die Beteiligten im Dunkeln, bis Blancas untrüglicher Gehörsinn etwas hört, das alle anderen nicht wahrnehmen.

Der Krimi besticht durch die ungewöhnlichen Fähigkeiten von Blanca, die sehr treffend beschrieben werden, und durch eine blinde Kommissarin, was das Buch aus der Beliebigkeit abheben lässt. Ansonsten empfiehlt sich die Geschichte als angenehme Urlaubslektüre, locker geschrieben mit einer nicht besonders anspruchsvollen Handlung, die dennoch weiß, Spannung zu erzeugen und somit für gute Unterhaltung sorgt. Petra Wächter

Patrizia Rinaldi: Die blinde Kommissarin. Kriminalroman. Übersetzt von Ulrike Schimming. 217 Seiten, Ullstein, Berlin 2014 EUR 9,30

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 − zwölf =