Verlieren Sie sich 
nicht aus den Augen!

Dorothy ist eine Frau um die sechzig und lebt gut situiert in einem Haus in London. Sohn und Tochter sind lange erwachsen und führen ihr eigenes Leben, ihr Mann hat sich vor Jahren von ihr getrennt. Dorothys Alltagsroutine wird unterbrochen, als ein junges Paar in die Wohnung im Souterrain zieht. Die junge, warmherzige Martha bemüht sich um Kontakt zur reservierten Dorothy, langsam lernen sich die beiden so unterschiedlichen Frauen kennen. Marthas optimistische Lebenseinstellung und ihre Pläne für die Zukunft lassen Dorothy eine schmerzliche Bilanz ihres eigenen Lebens ziehen: Die Bedürfnisse der Kinder und des Ehemannes waren immer wichtiger als ihre persönlichen Wünsche. Chancen, ihr literarisches Talent zu pflegen, ließ sie ungenützt vorübergehen. Einsam, ihres leeren Daseins überdrüssig, muss Dorothy einen Weg finden, den Rest ihres Lebens zu verbringen.
Der Autorin gelingt es, Dorothys ungeschminkte Auseinandersetzung mit ihrem bisherigen Leben und der daraus resultierenden Sinnkrise eindringlich zu schildern. Obwohl äußerlich wenig Aufregendes passiert, liest sich die Geschichte dennoch spannend, hält für die Leserin so manchen Denkanstoß und einiges an Lebensweisheit parat. Ein durchaus gelungenes und lesenswertes Buch nicht nur für Frauen älteren Semesters, sondern auch für all jene, die gerade „mitten im Leben stehen“ und gerne hin und wieder über das Leben philosophieren. Eva S. Götz
Linda Benedikt: Der Rest ihres Lebens. 240 Seiten, Arche Literatur Verlag, Zürich-Hamburg 2015 EUR 19,60

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + 4 =