Kategorie: Aktuelle Ausgabe

Lampedusa fiktional

Nach ihrem Debüterfolg „Das lange Echo“, in dem sie österreichische Erinnerungsformen an den Ersten Weltkrieg ausgehend von Traumatisierungen und österreichisch-ungarischen Herkunftsgeschichten neu positioniert, hat Elena Messner nun ihren zweiten Roman vorgelegt: Daniel kommt beruflich in das (fiktive) Makrique, ein kleiner Ort im Süden Europas, an dem immer wieder überfüllte Boote...

Vor der Steinigung

Bilqiss steht vor dem islamistischen Gericht der Scharia. Sie hat eines Morgens, weil die Umstände sich so fügten und obwohl Frauen dies verboten ist, vom Minarett zum Gebet gerufen, und das in höchst ungewöhnlichen Formulierungen. Sie besitzt Geschichtsbücher und Spitzendessous und eine Widerständigkeit, die keinerlei bequeme Etikettierung erlaubt. Auch der...

Ein Lied an Kenia

Als „Autopsie“ bezeichnet Yvonne Adhiambo Owuor, faszinierende Autorin aus Kenia, ihr Schreiben, eine Arbeit an Leichen: Odidi Oganda wird 2007 in einer Polizei-Falle erschossen, seine Schwester, Arabel Ajany, begleitet den Leichnam aufs Familienanwesen „Wuoth Ogik“, den „Ort, an dem die Reise endet“. Von dort aus macht sie sich mit Isaiah,...

Heteronormative Leidenschaft

Im ersten Roman von Albena Dimitrova, die 1969 in Sofia geboren wurde und seit den achtziger Jahren in Frankreich lebt, wird die leidenschaftliche Liebesgeschichte eines ungleichen Paares in der Endphase des Sozialismus in Bulgarien erzählt. Guéo ist Mitte fünfzig und Mitglied des Politbüros. Alba ist siebzehn, Waise und geht noch...

Zusammen(k)leben?

Kathy und Liz hatten die Nase voll von ihrem Leben in Deutschland bzw. Österreich. Sie flüchten vor zerbrochenen Beziehungen, ungesunden Familienverhältnissen und Inspirationslosigkeit und treffen unabhängig voneinander in Donnas Haus ein. Beide suchen Ruhe und haben daher erst einmal nicht viel miteinander zu tun; die eine lebt im Kellerzimmer, die...

Ein kurzes, absurdes Stück Literatur

In diesem kleinen Roman steckt mehr, als es auf den ersten Blick scheint. Eine junge Frau, die nicht arbeiten möchte, streift durch die Hafenstädte Frankreichs, lässt die Tage an sich vorbeiziehen und versucht, irgendwie über die Runden zu kommen. Die Geschichte ist schnell erzählt: sie hängt sich an einen Mann...

Heiratskandidat*innen

Dagestan. Die kleine Republik mit knapp 3 Millionen EinwohnerInnen gilt als das ärmste Land der russischen Föderation. Die 25-jährige Patja, kehrt nach einem Jahr in Moskau in ihre Heimatsstadt zurück und soll schleunigst verheiratet werden. Ebenso ergeht es Marat, Anwalt in Moskau in seinem Urlaub „zu Hause“. Seine Eltern haben...

Wahrheit oder Wirklichkeit?

Delphine ist eine französische Autorin. Ihr letzter Roman wurde ein absoluter Bestseller. Darin erzählt sie ihre eigene, schmerzliche Lebensgeschichte, die im Selbstmord ihrer Mutter gipfelt. Der immense Erfolg dieser autobiografischen Erzählweise bringt ihr aber auch Feinde ein, die ihr das rücksichtslose Erzählen der unabgeänderten Wirklichkeit übel nehmen. Auf einer Party...

Im Schatten des Vesuvs

Zum Glück ist „Meine geniale Freundin“ der erste Band der Neapoletanischen Trilogie von Elena Ferrante – es werden noch zwei weitere folgen. Im Mittelpunkt stehen Beginn und Entwicklung einer besonderen Beziehung, einer Freundinnenschaft zwischen zwei Mädchen, die sich von der Volksschule über die Jahre zum existenziellen Seelenmittelpunkt entwickelt. Die Ich-Erzählerin...

Sagenumwoben

Yseut erlebt Abenteuerepisoden wie eine Heldin im mittelalterlichen Epos. Jedes Kapitel erzählt von speziellen Ereignissen, die erklären „wie es dazu kam, dass…“. Ganz nebenbei lässt Marlene Streeruwitz ungeheuerliche Szenen von großer emotionaler Erschütterung in diese scheinbar ungefährliche, überschaubare Form einfließen. Wechsel von Rückblenden und fortlaufender Erzählung in der Gegenwart gehen...