Schlagwort: Depression

Munter und manisch

Politisch korrekt heißt die geschlossene Abteilung der Psychiatrie jetzt „geschützte Abteilung“ und genau dort spielt dieser Krimi. Basierend auf autobiografischen Erfahrungen der unter Pseudonym schreibenden Autorin werden hier witzig und rasant diverse klinische Charaktere literarisch geschildert, und augenzwinkernd entwickelt sich ein flotter Plot rund um dubiose Vorgänge auf der Station....

Bereit für ein intensives Leseerlebnis?

Das geht unter die Haut! Jovana Reisinger, Filmemacherin und bildende Künstlerin, liefert mit dem Roman „Still halten“ ihr erstes Werk als Autorin ab. Der Protagonistin, die namenlos bleibt und hauptsächlich aus der Ich-Perspektive erzählt, geht es nicht gut und ihr wurde eine ärztliche Auszeit verschrieben. Während dieser Auszeit stirbt ihre...

Sich der Erfahrung der Depression nähern

Der Körper fährt herunter, und auch die Seele: Sie steht still. Die Depression ist wie ein Winterschlaf. – So beschreibt eine Betroffene ihre Erkrankung. Über ein Jahr hat die deutsche Fotografin Nora Klein für ihr Kunst-Projekt zu Depressionen Kontakt mit erkrankten Menschen gesucht, mit ihnen Gespräche geführt, ihre Portraits angefertigt...

Depression nach der Geburt

Es war höchste Zeit, dass ein Buch mit kommentierten Fallgeschichten von Frauen mit Depressionen rund um Schwangerschaft und Geburt auf den Markt kommt. Die Geschichten selber sind berührend und ungeschönt, teilweise beinahe schockierend, so wie eben das Leben selber auch. Zimperlich darf man da nicht sein. Manch eine Leserin wird...

Sally auf den 
Spuren von Sylvia

Sigrun Höllrigl, Germanistin, Künstlerin und Filmemacherin, hat in einem kurzen aber intensiven Roman das Leben ihrer Protagonistin Sally Keane mit jenem von Sylvia Plath verwoben. Sie arbeitet Parallelen heraus, genauso wie Bruchstellen, in denen sich die junge Sally Keane – die für ein Stipendium nach Cambridge gekommen ist, um Sylvia...