Kategorie: Aktuelle Ausgabe

Die Armbanduhr aber tickt wie eine Zeitbombe

In einer Wechselwirkung aus gedanklichen Monologen, pathetisch – fast schon kitschig anmutenden – Liebesbriefen und notizartig ausgeführten Tagebucheinträgen, reflektiert Gudrun Fritsch Eindrücke, Erinnerungen und Ängste rund um eine familiär wirkende Menschengruppe. Ohne den Unterschied zwischen fiktiven, erfundenen und erlebten Tatsachen zu kennen, kippt die Leserin in eine Gefühlswelt aus Liebe,...

Textsammlung mit Potenzial

Kurze Erzählungen und Textfragmente zu alltäglichen Begegnungen werden in der ersten Buchveröffentlichung von Sela Miller aneinandergereiht, wobei nicht das Rennrad, sondern öffentliche Plätze wie Bahnhof oder U-Bahn häufig im Mittelpunkt der Geschichte stehen. Dabei wechseln sich Szenen zu klassischen Begegnungen zwischen „Mann“ und „Frau“, tagebuchartige Beobachtungen, Passagen mit einer Liste...

Ungarischer Alltag

Eine Schwangere verkauft ihre Haare, ein Installateur stirbt bei der Arbeit, eine Bettlerin wird bestohlen, ein Papagei reißt aus und im Aufzug schluchzt eine Frau … Der Band enthält 40 Geschichten, welche der Leserin kurzweilige Einblicke in die Welten sehr unterschiedlicher Protagonist_innen gewähren. Die Autorin skizziert Frauen, Männer und Kinder...

Leben nach dem Ende?

Wien? Eine Stadt in Trümmern. Das urbane System ist zerbrochen, was bleibt, sind Einzelteile, ver-einzelte Akteur_innen, die höchstens zu zweit oder in kleinen Gruppen – ja was? – ihren Tod hinauszögern oder wenigstens den Zeitpunkt selbst bestimmen, überleben, oder doch leben wollen? Karin Peschka erzählt in ihrer „Autolyse Wien“ in...

Eine große Literatin!

Auch der letzte Band der fünfbändigen Elfriede Gerstl-Werkausgabe gibt wieder viele interessante Gedanken der österreichischen Autorin wieder. Es sind unveröffentlichte Gedichte, Prosa¬stücke, Reflexionen, Träume, Interviews und Denkkrümel aus fünf Jahrzehnten, die von Christa Gürtler und Martin Well aus Gerstls Nachlass zusammengestellt wurden. Ihre Denkkrümel sind treffsicher und hinreißend: Ob es...

Europa begreifen versuchen

Südtirolerin, Frau, Lesbe, Feministin – die Autorin beantragt die deutsche Staatsbürgerschaft und findet sich inmitten großer europäischer Diskurse wieder: Es wird ihr das Ausländerinsein abgesprochen, der Sinn dieses Staatszugehörigkeitswechsels hinterfragt, sie ist mal unter all jenen, die aus Nicht-EU-Ländern kommen und sich durch die Mühlen der Bürokratie schlagen, um hoffentlich...

Für die literarisch anspruchsvolle Frau

Ein Haus an einem märkischen See… damit beginnt die Herausforderung ans Gedächtnis. 15 Leben, 15 Schicksale von den 1920er Jahren bis heute – verflochten und verworren, verbunden und lose. Es ist nicht einfach, den Überblick zu behalten, alles wird mit vielen Details gespickt, die dazu verleiten, sich zu verlieren. Dies...

Audre Lorde ist hörbar da

AnouchK Ibacka Valiente hat 2015 eine Sammlung von Audre Lordes Texten als Buch zusammengestellt, die nun von Agnes Lampkin eingesprochen wurden und als Hörbuch vorliegen. Eindrücklich ist dabei nicht nur die Stimme der Sprecherin, die hörbar selbst hinter diesen Gedanken steht, worüber sie auch im Booklet kurz Auskunft gibt. Der...

Wegbegleitung für die Trauer

Behutsam begleiten die Autorin Inga Elisabeth Ohlsen und ihre Mutter die Lesenden durch die Seiten dieses Gedichtbandes und durch Zeiten der Trauer. Die studierte Politologin, Slawistin und Heilpraktikerin beschreibt hier Gefühle und Wahrnehmungen nach dem Tod ihrer Tochter und den langsamen Wandel der Trauer. Es ist eine plastische und lebensbejahende...

gestern wie morgen alles ist immer heute

Elke Laznias Dichtungen sind ein drei¬teiliger rhythmischer Fluss, ohne Punkt und Komma. Nur der letzte Teil „Medikationen“ wird zerhackt durch Interpunktionen. Durch das Weglassen von Interpunktionen in den ersten beiden Teilen fließen die Dichtungen von Laznia ineinander, sind nicht abgetrennt voneinander, erschweren das Lesen und zwingen eine_n hierdurch sich ihnen...