Schlagwort: Einsamkeit

Alles hättest du haben können

Anna Herzig zeigt in ihrem Roman Die dritte Hälfte eines Lebens eine Dorfgemeinschaft, die in der österreichischen Literatur oft beschrieben wurde. Es gibt die erbarmungslose, kollektive ‚Erinnerungsmaschine‘, die weder vergisst noch verzeiht und jemanden wie Seppi oder El-Kah-Ih zu Außenseiter_innen macht, divers ist nämlich höchstens die Obst- und Gemüseecke. Alles...

Erzwungene Ruhe

Wo ist das Ende der Gedanken? Wann sind die Grenzen erreicht? Gine Pedersen erzählt das Leben einer namenlosen Frau­ und nimmt die Leser­innen mit in deren hemmungslose und selbstzerstörerische Gedanken, Gedanken, die laut um sich schlagen und nicht zur Ruhe kommen. Verzweifelt versucht die Protagonistin, ihren Platz in der Welt...

Über das Älterwerden

Die etwas schrullige ehemalige Mathematiklehrerin Olive Kitteridge wohnt in der fiktiven Kleinstadt Crosby an der Atlantikküste, wo jeder jeden kennt. Ein scheinbar langweiliger Ort, doch die Geschichten über die Menschen sind alles andere als eintönig. Verschiedene Episoden beschreiben das Leben unterschiedlichster Menschen der Stadt, erzählen von ihren Krankheiten, ihrem Elend,...

Sumpf und Eis

Dem Klappentext entnimmt man, dass die Eltern der Autorin in den 1980er Jahren als Bootsflüchtlinge in die Niederlande gekommen sind. Es ist ihre eigene Familiengeschichte, die sie zum Roman inspiriert hat und die sie aus Kinderperspektive erzählt. Der Titel „Tausend Väter“ erschließt sich erst nach und nach, denn die elfjährige...

Sommerhitze und der Tod

Flirrende Sommerhitze in Deutschland. Anrufe von den Philippinen, mitten in der Nacht. Sieben Stunden Zeitverschiebung. Die Oma dort ist krank. Sie liegt im Sterben. Zwei ihrer Töchter, die in Deutschland leben und arbeiten, stemmen die Kosten für die ÄrztInnen und Medikamente. Die Enkelin, die namenslose Hauptprotagonistin, ist jung und braucht...

Traum und Wirklichkeit

Eine elegante Flaneuse in Begleitung ihrer geliebten Dogge und ihres treuen Freunds aus Kindertagen, unterwegs in Europa: das ist das Setting von Joe Lederers Roman. Der Titel „Bring mich heim“ lässt eine klassische Liebesgeschichte erwarten, doch das täuscht. Analytische Beobachtungen der ProtagonistInnen vereinen sich mit den schwebenden Atmosphären von Liebe...

Rechnungen und Kassazetteln

Beziehungen konstituieren sich, funktionieren oder zwei Menschen entfernen sich wieder voneinander. Eine dritte Person ist nur ein Vorwand. Der neue Roman von Laura Freudentaler spielt in der Gegenwart, er wird auktorial aus der Perspektive der ca. 50 Jahre alten Pianistin Anna erzählt, die sich innerhalb ihrer heteronormativen Beziehung nicht mehr...

Kommissar mit Spürsinn

Auch der neue Krimi der Wiener Autorin Lisa Lercher spielt in der Wachau. Wir treffen Major Paul Eigner wieder, der den Tod seiner Frau noch nicht überwunden hat, der sich liebevoll um seinen Enkel kümmert, der mit seinem Verlangen nach Hochprozentigem kämpft und das Rauchen trotz Herzinfarkt nicht aufgegeben hat....

Fortschreitendes Dunkel

Die Geschichte spielt in einem kleinen Dorf, das von Hügeln begrenzt wird – das Draußen, die Welt hinter den Hügeln, bleibt verborgen. Die 16-jährige Pauli(ne) und ihre jüngere Adoptivschwester Karine leben in einem Haus ganz am Rande des Dorfes. Das Haus hat der Großmutter gehört, sie ist schon vor einiger...

Gefangen im Nichts

Senna findet sich angebunden in einem fremden Bett wieder, alles tut ihr weh. Mühsam kann sie sich befreien und versucht sich daran zu erinnern, wie sie hierhergekommen ist. Fehlanzeige. Vorsichtig beginnt sie das Haus zu erkunden und muss feststellen, dass sie in Mitten von Nirgendwo eingesperrt ist. Plötzlich erschrickt sie....