Kategorie: Romane

Lebewesen sind unwahrscheinliche Gebilde

In Kazimira stellt eine Bernsteingrube am baltischen Meer die “Kulisse“ für einen monumentalen Erzählstrang und viele grausame Geschichten dar. Von der Industrialisierung bis in die 2000er spannt sich der Bogen im Tauziehen über ein karges Stück Land und den damit verbundenen Menschen. Über die Jahrhunderte begleiten wir Frauen: Kazimira, Henriette,...

Schweigen ist Gold

Die Ich-Erzählerin Ipek verbringt drei Tage alleine mit ihrem Vater, während ihre Mutter mit Freundinnen auf Kurzurlaub ist. Dahinter steckt der Wunsch, die Sprachlosigkeit, die seit ihrer Pubertät zwischen den beiden herrscht, zu überwinden. In ihrer Kindheit hatte sie ein sehr nahes Verhältnis zu ihrem Vater. Mit trockenem Humor und...

Kampf mit Klischees

Von Baltschik am Schwarzen Meer nach Deutschland ziehen, in der neuen Sprache schreiben und unterrichten, sich selbst in verschiedene Umgebungen einsortieren – aus diesem Hintergrund entwickelt Antonia Bontscheva ihren ersten Roman. Es geht um ihre Emanzipation von der Familie, das Eintauchen in neue Lebensumgebungen und immer wieder das Verstricktsein in...

Aber hier leben…

Erinnerungen werden bestimmt durch politische Geschehen, im schlimmsten Fall Kriege, die verschiedene Gegenwarten schaffen, die wir, während wir leben, in Erinnerungsfragmente verwandelt, nicht verknüpfen können zu einer chronologischen Gesamterzählung unseres Daseins. Ort der Geschehnisse ist Belgrad in den 90er Jahren, in den Allneunzigern, in der verschissenen Zeit, in der die...

Entsetzen vor dem Eigenen im Anderen

Der neue Roman von Anna Baar ist auf der Longlist des Österreichischen Buchpreises 2021 vertreten. In diesem experimentellen Werk geht es um das aufreibende Ringen einer Autorin, ein Finale für eine fiktive Geschichte zu entwickeln. Sie wird vom Chefredakteur eines Magazins genötigt, endlich zum Ende ihrer Fortsetzungsstory zu finden. Das...

Berlin Kreuzberg

Das Zentrum Kreuzberg, früher Neues Kreuzberger Zentrum – NKZ, ist ein Gebäudekomplex mit zwölf Etagen und 367 Wohnungen am Kottbusser Tor in Berlin Kreuzberg. Ein seit den 1970er Jahren umstrittenes Wohnprojekt (vgl. Rauch-Haus-Song der Band Ton, Steine, Scherben), das schließlich trotz großer Proteste umgesetzt wurde und im Laufe der Jahre...

Verflechtungen

Am Ende angekommen, wollte ich den Roman von Birgit Müller-Wieland gleich nochmals lesen, denn so viel hat sich im Laufe der Seiten aufgetan, dass ich die Protagonist*innen anhand dieses Wissens neuerlich erleben wollte. In sechs Geschichten, wovon zwei sehr lange Briefe sind, ist von Liebe und Freund*innenschaften, vom Schock des...

Die Pandemie ist keine Party

„Ein jeder ist auf sich selbst konzentriert. Mir scheint, als entwickelte sich derzeit jedes Ich zu seiner eigenen Geschlossenen Gesellschaft.“ Im Wiener Bezirk Ottakring lebt Verena in der Wohnung von F, der nach Kolumbien ausgewandert ist, mit ihr aber Kontakt hält, obwohl sie sich nicht kennen. Ihr Freund H ist...

Der unwiderstehliche Geruch von Asch

Der dritte Roman von Erna W. spielt in Zeiten der Corona Pandemie und des ersten Lockdown in Wien, vorwiegend auf der Donauinsel. Die Hauptperson, die im Roman „Er“ genannt wird, hat eine steile Karriere gemacht, vom Call-Center Angestellten über Unternehmensberater bis hin zum stillen Teilhaber einer ominösen Firma, die den...

Leben und Theater

Die Personenvielfalt im Roman macht das Verfolgen aller Erzählstränge nicht leicht. Rund um drei prägnante Hauptfiguren, Lyn, Sophie und Lilly, ranken sich Familienzugehörigkeiten und Wohnorte auf Haupt- und Nebenschauplätzen. Nora aus Ibsens Schauspiel fungiert als titelgebende Figur, als symbolische Kraft hinter der neuen Erzählung. An einer Stelle sagt Sofie zu...