Kategorie: Belletristik

Kein Entrinnen vor der Scham

Auch in diesem Werk geht es Ernaux um die Verarbeitung ihrer Primärsozialisation, wobei sie es mit ihrem mikroskopischen Blick schafft, neben ihren persönlichen Erfahrungen die gesellschaftliche Metaebene dazu zu reflektieren. Anhand einer häuslichen Gewaltszene am 15. Juni 1952, welche sich bei ihr mental eingeschrieben hat, vollzieht sie Jahrzehnte später nach,...

Just do it!

Das Zitat von Alice Salomon: „Irgendwas muss hier geschehen“ beschreibt, aus welchem Holz Salomon geschnitzt war. Salomon war Zeit ihres Lebens bereit, Dinge in die Hand zu nehmen, um Armut, Not und Ungerechtigkeiten entgegenzutreten. Ihre Ideen in Theorie und Praxis prägen bis heute das Arbeitsfeld der Sozialen Arbeit. So wird...

Machtvoll und mächtig interessant

Eine der ersten Juristinnen Österreichs mit Zweitdoktorat als Ökonomin, Revolutionärin der Jugend-Sozialarbeit, „Obmann“ der Bewährungshilfe, lebenslang aktive Sozialistin und Frauenrechtlerin – es ist höchst lohnend, einen vertieften Einblick in Leben und Werk von Elisabeth Schilder (1904 – 1983) zu nehmen: Geboren in einer sozialdemokratischen, liberalen, bildungsaffinen Familie in Wien setzt...

Linke Frauenszene anno – Berlin um 1900

Paula Thiede wurde 1898 zur Gründungsvorsitzenden der Gewerkschaft „Verband der Buch- und Steindruck-Hilfsarbeiter und -arbeiterinnen Deutschlands“ und füllte diese Funktion bis zu ihrem Tod aus. In den 1890er Jahren engagierte sich Thiede in den Arbeitskämpfen im Berliner Druckereigewerbe und für die gewerkschaftliche Arbeit von und für Frauen. Nach harten Jahren...

Erinnerungen eines „Flintenweibs“

Die spätere SPÖ-Politikerin Maria Emhart (1901 –1981) wuchs in ärmlichen Verhältnissen in St.Pölten auf. Schon mit 14 Jahren arbeitete sie in den örtlichen Fabriken, um ihre Familie zu unterstützen. Als sie 1918 Zeugin des Jännerstreiks in St.Pölten wurde, bei dem sich vor allem Frauen für ein Ende des Krieges einsetzten,...

Antifaschistischer Widerstand in Frauenhand

Die Herausgeberin Florence Hervé präsentiert 75 Biografien von Frauen, die in Europa am antifaschistischen Widerstand mitwirkten. Sie schaffen damit Mut, sich gegen Rassismus und Sexismus und für Frieden, Freiheit, Gleichheit und Menschenwürde einzusetzen. Viele der hier porträtierten Zeitzeuginnen sind bereits verstorben, aber Hervé hat einen Großteil von ihnen noch getroffen....

Bunt, streitbar, Vorbild

Renée Schröder ist ein Farbklecks. In ihrer Kindheit galt sie als „unerziehbare“ Tochter luxemburgischer AuswandererInnen in Brasilien. Während ihre Freundinnen am Weg zur Hausfrau und Mutter waren, wollte Renée Astronautin werden. 1967 übersiedelt die Familie nach Bruck an der Mur. Eine kleine, farblose Welt. Renée nimmt sich und bekommt viele...

100 Jahre Frauen an der TU Wien

104 Jahre nach der Gründung waren im Jahr 1919 erstmals Frauen als Studentinnen an der Technischen Hochschule (später Technische Universität) Wien zugelassen. Im Jahr 2019 fanden anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Frauenstudium“ zahlreiche Festveranstaltungen statt. Auch der Sammelband „1919 – 2019. 100 Jahre Frauen an der Technischen Universität Wien“ ist...

Frauenleben in Afrika

„Ich blickte hinauf zum sternenübersäten Himmel und wünschte mir leidenschaftlich ein neues Leben“, sagt Condé, die ihren ersten Roman mit 42 Jahren veröffentlichte. Mit 83 Jahren porträtiert sie sich selbst als autonome Frau und Schriftstellerin, die ihr aktuelles Leben im fortschreitenden Alter zu wenig dramatisch und originell findet, um darüber...

Lebendige Historie

Erika Mann, heute in erster Linie als Nachlassverwalterin ihres berühmten Vaters Thomas Mann wahrgenommen, wird hier zu einer lebendigen Person. Eine schillernde tatkräftige Frau, die den Kampf gegen Hitler aufnimmt, als alle um sie herum noch an einen „guten Ausgang“ glauben. Ihrer Zeit weit voraus entscheidet sie sich mit allen...