Kategorie: Belletristik

Theater auf Lager

Aus der Beobachterperspektive der Bühnentechnikerin Veronika wird acht Jahre später rekonstruiert, wie ohne Subvention mit viel Idealismus ein abenteurliches Theaterprojekt umgesetzt werden kann. Das staatliche Kulturbudget für kleinere Bühnen ist zur Gänze wegen einer Bankenpleite, in die das Land als Bürge verwickelt ist, gestrichen worden. Um was geht es der...

Madonna hilf: Wütende Mutter klagt an

Eine junge Autorin wird das erste Mal Mutter und fällt ungeahnt in ein tiefes Loch. Um sich herauszuarbeiten, schreibt sie verzweifelte, lustige, unverblümt beschreibende und anklagende Briefe an die jeweils passenden oder auch unpassenden Empfängerinnen und Empfänger: Madonna, Jesus, Mohammed, die Frauenministerin, Werther, einen Frosch oder das Loch selbst. Diese...

Trennende Welten

Drei Schwestern zwischen zwanzig und dreißig, die verschiedener nicht sein können, begeben sich nach Jahren der Trennung auf eine gemeinsame Wanderung mit einem dramatischen Ausgang. Elija ist mit Down Syndrom auf die Welt gekommen, verbringt ihre Zeit mit Schauspielaktivitäten und hätte gern ein eigenes Kind. Noa arbeitet in einer Kantine...

Freundschaft zweier Frauen

Die 30jährige Hauptprotagonistin Josephine durchwandert das Ruhrgebiet, um den Verlust ihrer wichtigsten Freundschaft zu verarbeiten. Abschied und Veränderungen, sei es in Bezug auf den Verlust eines nahestehenden Menschen, des Arbeitsplatzes oder des Zuhauses, geben sich bei ihr und ihren Bekanntschaften in den Gärten sehr unterschiedlich zu erkennen. Das Zelt, das...

Reiseziel: Vatersuche

Jana begibt sich als junge Frau auf eine Donaukreuzfahrt unter SeniorInnen. Doch sie macht diese Reise nicht, um die Landschaft zu genießen, sondern um ihren Vater kennen zu lernen. Obwohl sie ihre Kindheit und Jugendzeit gut ohne ihn überstanden hat – mit einer Mutter, die ihr gleichzeitig ein guter Vater...

Worte, die sich einschleichen

Ellen setzt ein Gegenstück zur destruktiven Macht ihrer Gedanken und zur Angst vor physischer Gewalt: sie schweigt. Nach der Trennung der Eltern und dem Tod des Vaters, der gewalttätig geworden war und dessen Tod Ellen so oft herbeigewünscht hat, zieht sich die Elfjährige in eine innere Emigration zurück. In klarer...

Ein Reiseroman der anderen Art

Wir werden an der Hand genommen und begleiten Sophonisbe und Roxana, beide haben bereits „die Mitte des Erwachsenenlebens“ erreicht, ein Stück ihres Weges. Beide sind Schriftstellerinnen, die eine schreibt ein Buch über New York in einer eigens dafür erfundenen „lengevitch“, die andere lebt von ihrem Erfolg als Autorin für Ratgeber....

Zufällig am Gartenzaun

Wir treffen Karl Lipitsch, der in selbst gewählter Einsamkeit sein Glück fern der Gesellschaft sucht. In seinem Streben nach Ruhe, Ordnung, Routine und vor allem um endlich sein Buch fertig zu schreiben, entzieht er sich jeglicher gesellschaftlichen Interaktion. Begründung: Er mag keine Menschen. Bis ihm eines Tages zuerst zufällig am...

Heile, heile Segen

Teresa Kirchengast ist eine junge steirische Autorin, die schon in ihrer Jugend zwei Literaturpreise gewonnen hat. Der vorliegende Roman ist das Debut der als Sozialarbeiterin tätigen Autorin. Es handelt sich dabei um ein Sozialarbeiter*innen-Märchen. Der Plot ist einfach zubereitet: wir nehmen ein leerstehendes Haus – im Garten ein komfortabler Wohnwagen,...

OhMama – eine Zeitreise

Reisen nach Sopron, Norwegen mit dem Schiff – die Omama im Buch reist mit Gruppen und mit der Enkeltochter. Generationen-Grauslichkeiten werden dabei offenbar: Geschwollene Knöchel, schwimmende Hornhautteile im ungarischen Thermalbadewasser – Lisa Eckhart beobachtet scharf und beschreibt sezierend. Zwischendurch meldet sich ein Erzählerinnen-Ich zu Wort und dirigiert. Damit wird im...