Literatur in Aktion

Nun ist Ulla Hahns letzter Teil ihrer autobiografischen Romantetralogie erschienen. Im Mittelpunkt steht Hilla Palm, das Alter Ego der Autorin, aus dem rheinischen Dondorf. „Dat Kenk von nem Prolete”, das Proletenkind, hat sich mit ihrem Freund Hugo den Weg zum Studium nach Köln erkämpft. Mit ihm entdeckt sie Kunst und Literatur, diskutiert und demonstriert. Es sind die Jahre um 1968, vieles scheint möglich. Doch der plötzliche Tod Hugos durchkreuzt alle Pläne und Hilla stürzt in eine große Leere.
Auf einer WG-Party lernt sie Marga kennen, mit ihr kann Hilla die Trauer teilen. Die Begegnung mit Marga ist entscheidend für Hillas Politisie-rung, die letztlich in einer Mitgliedschaft in der DKP, der Deutschen Kommunistischen Partei, mündet. Die marxis-tische Weltanschauung und der antiimperialis-tische Kampf für eine gerechte Welt werden zu einem neuen Zuhause. Sie lernt WiderstandskämpferInnen kennen, verwirft ihre schon fast abgeschlossene Dissertation, weil sie in ihr keinen gesellschaftlichen Nutzen erkennt und widmet sich ganz der Partei(arbeit). Doch eine Reise in die DDR ernüchtert sie, Genossin Palm wendet sich von der Partei ab und widmet sich wieder gänzlich der Literatur.
Jenny Unger
Ulla Hahn: Wir werden erwartet. 634 Seiten, DVA, München 2017 EUR 28,80