Der Dschihad zweier Schwestern

Zwei Schwestern, 16 und 18 Jahre alt, reisen 2013 von Norwegen nach Syrien, um sich dem IS anzuschließen. Eines nachmittags kommen sie nicht nach Hause, verabschieden sich via Email von ihrer Familie und treten ihre ein Jahr lang heimlich geplante Reise an. Die Familie war einst vor dem Bürgerkrieg in Somalia nach Norwegen geflohen. Die Familienmitglieder hatten sich unterschiedlich im Exil eingelebt. Beide Schwestern verfolgten seit ihrer Pubertät immer intensiver eine islamische Radikalisierung. Sie empfinden „Die Muslime werden heutzutage aus allen Richtungen angegriffen, und da müssen wir etwas tun“. Ihr Vater reist ihnen nach, um sie zurückzuholen.
Åsne Seierstad recherchierte intensiv, um den Werdegang der Schwestern Ayan und Leila nachzuzeichnen. Im Stile investigativen Journalismus’ wird detailreich, anhand von Emails, Chatprotokollen, Gesprächen mit ehemaligen Freund_innen, Lehrer_innen, Familienmitgliedern die Entwicklung der Schwestern dargelegt. Die Geschichte der zwei Schwestern wird eingebettet in einen historischen Rahmen des Syrienkonflikts. Auch ohne Einverständnis der Schwestern empfindet deren Familie das Buch als wichtigen Beitrag gegen islamistische Radikalisierung,
JAW
Åsne Seierstad: Zwei Schwestern. Im Bann des Dschihad. Aus dem Norweg. von Nora Pröfrock. 528 Seiten, Kein und Aber, Zürich 2017 EUR 26,80