Autorin: b w

Irrungen, Wirrungen

Emma und Sam leben in einer bikulturellen Ehe in Wien. Als Sams Vater stirbt, fliegen sie zur Beerdigung nach Nicaragua. Im Kreis seiner Familie entscheidet sich Sam, die Möbelfabrik seines Vaters weiterzuführen und überredet die schwangere, ambivalente Emma, dass sie beide in Nicaragua einen Neubeginn versuchen sollten. Nachdem zunächst in...

Es ist kalt in Lapa 

Rosa ist Prosaikerin, trinkt gern Wein und sie beginnt mit 40 wieder mit dem Rauchen. Rosa will abhauen. Weg aus Lapa, dem Teil Bratislavas, der sie seit beinahe 25 Jahren nicht mehr loslässt und den sie mindestens genauso lange schon hasst. Und weg aus ihrer Beziehung mit dem Poeten Son,...

Tipptopp ist nicht alles! 

Der Debütroman von Anne Kanis ist eine sprachliche Reise durch die Vergangenheit und Gegenwart der Ich-Erzählerin vor und nach der Wende in Berlin. Es geht der Autorin weniger um konkrete historische Fakten, sondern darum, wie sich das eine System gegenüber dem anderen anfühlt, indem sie Erinnerungen vermittelt, Beobachtungen und Stimmungen...

Zurückkehren! 

Die melancholische Ich-Erzählerin als Ehefrau und Mutter googelt eines Abends nach ihrem ersten Liebhaber und erfährt, dass sich dieser Petrus umgebracht hat. Stimuliert durch diese Information lässt sie weitere Erinnerungen an ihre bisher wichtigsten Liebesbeziehungen aufleben. Sie versucht zu klären, was an diesen Beziehungen für sie das Außergewöhnliche und gleichzeitig...

Vexierspiel 

Der fiktionale Beitrag der Autorin setzt sich aus drei Teilen zusammen, einem Kurzroman, Tagebuchaufzeichnungen und einem Dramolett, die AktuerInnen sind dieselben. Eine Kleinfamilie mit drei fast erwachsenen Kindern hat sich auseinandergelebt. Alber Dilling wird in seiner Werbefirma gekündigt und macht sich auf eine Reise nach Graubünden, um seinem Leben durch...

Reigen ins Ungewisse 

„Sommerreigen“ heißt der neueste Roman der Isländerin Kristín Marja Baldursdóttir auf Deutsch. Sommer ist es auf Island in diesem Buch, ein ungewöhnlich warmer noch dazu. Und ein Reigen ist es, ein Reigen von Personen, Familienmitgliedern, Intrigen, Geheimnissen. Ein mysteriöser „Fremder“ – Franzose mit nordafrikanischen Wurzeln – taucht auf. Er ist...

Positionen 

Nach „Die Interessanten“ erschien nun mit „Die Stellung“ ein weiterer Roman von Meg Wolitzer auf Deutsch. Im Original erschien er bereits 2005 und kann somit als ein Heranschreiben an die Perfektion des späteren Romans gelesen werden. Gemeinsam ist den beiden Büchern, dass sie die Leben einer Reihe von ProtagonistInnen über...

„Ohne Punkt und Komma“ 

Keine leichte Kost: Der vielfach ausgezeichnete Debütroman von Eimaer McBride in der gleichwohl gelobten Übersetzung überzeugt durch eine einzigartige Sprache. Doch nicht nur die eigenwillige, staccatoartige Sprache, sondern vor allem auch der Inhalt, die Erinnerungen und die Geschichten einer jungen Frau, die in einer irischen Kleinstadt aufwächst, gezeichnet vom strengen...

Übereinandergelagerte Zustände 

Izy Lewin, 26 Jahre alt, „Migrationsvordergrund“, von Beruf Pianistin und Komponistin, erzählt von ihren Gedanken, Gefühlen und Episoden aus ihrem Alltag, zwischen Traum und Wirklichkeit, angesiedelt in der Gegenwart, Vergangenheit und in der Zukunft. Sie lebt schon um die zwanzig Jahre lang in Berlin, trinkt und raucht viel und hat...

Hochkomplexe Story mit Kultcharakter 

(A B C … H) I. J. Kay, Pseudonym einer Britin, Jahrgang 1961, erzählt uns in ihrem Debutroman die scheußliche Geschichte von Louise – manchmal auch Kim oder Catherine oder andere Namen/Identitäten. Die Handlung spielt irgendwo in der Nähe von London, Reading oder Bristol zwischen den 1970er und den 1990er...