Kategorie: Belletristik

Literarisches Vermächtnis

Die Kurzgeschichten und Essays von Marina Keegan sind kaum ohne das Bewusstsein über jenen tragischen Unfalltod zu lesen, der die junge Autorin kurz nach ihrem Abschluss an der Yale University 2012 ereilte. Zwei Jahre danach veröffentlichten ihre Eltern nun aus dem Nachlass der Literaturstudentin eine Sammlung ganz unterschiedlicher Geschichten und...

Eine vielseitige Dissidentin

Etwa 30 Essays aus zwei Jahrzehnten versammelt dieses Buch von Ljudmila Ulitzkaja: Notizen über Persönliches und Literarisches, über ihre jüdischen Vorfahren, Begegnungen und Reisen, den Kreis der Freundinnen, drei Ehen, ihr intellektueller Weg, moralische Fragen und ihre Krebserkrankung. Die Genetikerin und „eher rationale Vertreterin der Boheme“ (Ulitzkaja über sich) verzeichnet...

Geburt, Tod, Teufel und Sex

Mit „Sternengraben“ und „Yanqui Doodle“ liegen nun zwei weiterer Bände der Septime-Werkausgabe von James Tiptree Jr. alias Alice B. Sheldon vor. Darin sind Kurzgeschichten aus den letzten Lebensjahren der Autorin versammelt. „Sternengraben“ besteht aus drei zusammenhängenden Geschichten, die Erstkontakte der Menschheit mit Spezies beschreiben, die sich nicht nur physiologisch von...

Nicht mehr, aber auch nicht weniger

In sechs Geschichten schreibt Ulrike Almut Sandig gegen das Verschwinden. Sie handeln vom Selbstverständlichsten auf der Welt: vom Enden einer Freundschaft, vom Schwinden von Erinnerungen, verloren gegangenen Menschen, vergangenem Lebensgefühl oder ausgestorbenen Pflanzenarten. „Es braucht keine große Geste um zu Verschwinden“ und doch hinterlässt es unvergängliche Spuren. Die Autorin beleuchtet...

Die ganz normale Gewalt an Frauen

Die Grand Dame der italienischen Literatur, Dacia Maraini, landete mit ihrem Roman „Stimmen“ 1994 einen internationalen Erfolg, in dem sie von Gewalt an Frauen und ihrer Verbreitung erzählte. In Reaktion auf die diskursive Verschiebung auf außereuropäische Täter und Ursachen von Gewalt an Frauen in Europa hat sie 2012 ein Bändchen...

Mord in Zypern

Mira Valensky recherchiert wieder, dieses Mal rund um Macht und Spiele in der EU. In Zypern wird die EU-Taskforce-Leiterin erschlagen. Der erste Gedanke: Die Menschen in Zypern haben ihre Wut über die EU-Politik nach dem Bankencrash nicht mehr im Griff. Vielleicht hat es auch mit Spekulationsverlusten einer Waldviertler Gemeinde zu...

Düstere Jagd

Der ehemalige Politiker Ingemar Lerberg wird dem Tode nahe, schwer gefoltert aufgefunden. Der Hund liegt tot im Flur. Nina Hoffmann, die ehemalige Polizistin und jetzt Profilerin durch jahrelange Weiterbildung beginnt ihren Dienst bei der Kripo. Annika Bengtzon, die toughe Journalistin vom Abendblatt, soll eine gute Story über den aktuellen Folterfall...

Fesselndes Island

Die isländische Krimispezialistin Yrsa Sigurðardóttir hat einmal mehr ihre landschaftlich atemberaubende Heimat zum Schauplatz eines ebenso raffinierten wie mystisch-düsteren Krimis gemacht. Während die Polizistin Nina neben ihren beruflichen Problemen um ihren Mann trauert, der nach einem Selbstmordversuch nur mehr von Maschinen am Leben gehalten wird, kehrt eine Familie nach einem...

Pia Korittki in Serie

Bis zum zehnten Band hat es gedauert, bis es Eva Almstädt mit ihrer Kommissarin Pia Korittki in den WeiberDiwan geschafft hat. Eine gute Nachricht also für alle Krimi-Serien-Liebhaberinnen – hier gibt es reichlich Lesefutter für die nächsten Wochenenden! Der Bogen spannt sich dabei vom ersten Fall, in dem Korittki neu...

Der Rosenkavalier

Barcelona, 1952. Inmitten der Franco-Diktatur wird die Arztwitwe Mariona Sobrerocca ermordet aufgefunden. Von höchster Stelle ordnet man an, den Fall so schnell wie möglich zu erledigen, geht es doch hier um Mord in den besseren Kreisen der Gesellschaft, außerdem steht der Eucharistische Kongress an und bis dahin soll der Fall...