Autorin: m l

Alles so schön bunt hier

Die Beiträge dieses Bandes von „Angewandte Sexualwissenschaft“ präsentieren Texte zur sexuellen Selbstfindung und -bestimmung, aber auch zu herrschenden normativen Machtverhältnissen in der Gesellschaft. Fokus wird auf die Repräsentation dieser Themen in Kunst und Medien gelegt. Dabei geht es vorrangig um die deutsche Kulturszene. In drei Teile werden Medienbeiträge aufgeteilt: Künstlerische...

Ein Denkanstoß für Liebesbeziehungen

Das vorliegende Buch ist eine Sammlung von Blogeinträgen und neueren Texten, wie Inna Barinberg, die Autorin, auf ihrer Homepage (polyplom.de) erklärt. Alle Beiträge haben einen autobiografischen Bezug und sind eine Mischung aus Selbsterfahrungsberichten und Bezugnahmen auf die eigene profess­ionelle Arbeit im Bereich systemische Pädagogik und Paarberatung. Barinberg führt auf persönliche...

Wer will überhaupt Sex haben?

In „Sexkultur“ hinterfragt die deutsche Philosophin Bettina Stangneth sämtliche Aspekte, die Sex als Aktivität, Sexualität als Phänomen und Gesellschaft als Hintergrund betreffen. Ausgehend von der Beobachtung, dass Sex eigentlich nur thematisiert wird, wenn es ein Problem damit gibt, fragt sie: wenn Sex für die Menschen so eine Schwierigkeit darstellt, „warum...

Abgründe, Männerbünde und Muckis

Simon Volpers analysiert die Publikationen und Selbstinszenierungsstrategien des US-amerikanischen Autors Jack Donovan. Anhand einer umfassenden qualitativen Inhaltsanalyse seziert Volpers das Männlichkeitsbild Donovans und verortet dieses innerhalb vergangener und gegenwärtiger Männlichkeitskonzeptionen der extremen Rechten. So steht Donovan (mitsamt seinem gekonnt inszenierten muskelbepackten Körper) prototypisch für soldatische Männlichkeit, er fantasiert sich in...

Feministische Wiederaneignung der Commons

Die herrschaftskritischen Beiträge der bekannten feministischen Theoretikerin Silvia Federici, die aus vier Jahrzehnten stammen, wurden im englischsprachigen Original bereits 2012 als Band veröffentlicht und liegen 2021 nun auch in deutscher Sprache vor. Inhaltlich lassen sie sich in drei Bereiche unterteilen. Der erste Teil setzt sich aus älteren Texten zur Hausarbeit...

„Uns bewegt der Wunsch“

Die feministische Bewegung in Argentinien hat, ausgehend von den „Ni una menos!“-Protesten, Geschichte geschrieben. Den Aktivistinnen* ist es gelungen, eine Bewegung zu konstituieren, die international, radikal, inklusiv und transversal zugleich ist; in der Lohnarbeiterinnen, Hausfrauen, indigene Aktivistinnen, Arbeiterinnen der informellen Ökonomien miteinander vereint sind im Wunsch einer radikalen Veränderung der...

Perspektiven von Haushaltsarbeiterinnen

Die von Sandra Schett verfasste Studie beleuchtet die Lebens- und Arbeitssitua­tionen von Haushaltsarbeiterinnen in Peru. Die Autorin interessiert sich insbesondere für das Spannungsfeld zwischen Diskriminierung und Handlungsmacht und wählt zur Bearbeitung des Themas qualitative Methoden.Interessant und beeindruckend sind vor allem die Einblicke in die Geschichte und Praxis der zivilgesellschaftlichen und...

Solidarität im Prekariat

Wie kann eine erfolgreiche gesellschaftliche Kultur der Inklusion in Zeiten des Neoliberalismus ausschauen? Wie können wir, trotz aller unterschiedlicher Lebensrealitäten, Interessen und Identitäten, individuell und kollektiv handlungsfähig bleiben/werden? Wie lassen sich im Prekariat Bündnisse aufbauen, die auch die eigenen Privilegien anerkennen? Diese Fragen ziehen sich wie ein roter Faden durch...

Schwestern – wacht auf!

Wer sich mit Menschenrechten für Frauen befasst und erkannt hat, dass Demokratie und Rechtsstaat ohne Frauen nicht funktioniert, wird im Jubiläumsband einen wahren Schatz an feministischer Rechtskritik, rechtlichem Standardwissen und neuen Topoi finden. Die bekannten Autorinnen garantieren für höchste fachliche Qualität. Vier wichtige frühere Aufsätze von Ursula Floßmann sind bequem...

Gewalttätige Abläufe

Frauen, die geschlechtsspezifische Gewalt erlebt haben, stehen im Mittelpunkt dieses so schockierenden wie aufklärerischen Buchs der engagierten deutschen Rechtsanwältin Christina Clemm. Ausgehend von ihren vielfältigen Erfahrungen und fundierten Kenntnissen als Strafverteidigerin und Nebenklagevertreterin von Opfern sexualisierter und rassistisch motivierter Gewalt, konstruiert sie acht fiktionale, nichtsdestoweniger prototypische Geschichten von Frauen, denen...