Kategorie: Wissenschaft & Sachbuch

„Wer A sagt, …“

„Nicht verhandelbar“ sind für Julia Klöckner, CDU-Ministerin im Kabinett Merkel, Frauenrechte für Migrantinnen. Hier gäbe es noch viel Nachholbedarf in Deutschland. Dies zeige sich an einschlägigen Themen in den Medien: zum Beispiel die Silvesternacht in Köln, Ehrenmorde, Sozialgeldbetrug, muslimische Männer, die Frauen die Hand nicht geben, links-grüne Politikerinnen, die auf...

Erfolge internationaler Frauenpolitik

Mehrere Annahmen sind diesem Buch über UN Women – einer Untereinheit der Vereinten Nationen, die sich der Geschlechtergleichberechtigung und Stärkung von Frauen widmet – vorausgesetzt: Dass hinsichtlich Gleichberechtigung und Frauenrechten eine neue Ära eingeläutet sei, da diese nun auf einer internationalen Bühne verhandelt und in völkerrechtlichen Verträgen festgeschrieben werden; und...

Kategorien ohne Voraussetzungen

1998 erschien der erste Band der Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften, der sich der Auseinandersetzung mit „Homosexualität“ als Kategorie historiografischer Forschung widmete. 20 Jahre später erscheint die Kategorie selbst implodiert, eine Vielzahl neuer theoretischer Konzepte wurde entwickelt, aktuelle Themen und Fragestellungen neu perspektiviert. Wesentlich für die Entwicklungen des Feldes sind die...

Gegenwärtigkeit von Vergewaltigungen

Mit welchen Bildern im Kopf leben Kinder von Frauen, die nach Kriegsende in Deutschland von Soldaten aller Besatzungsmächte vergewaltigt worden sind? Die dabei gezeugt wurden oder von davon traumatisierten Müttern später geboren wurden? Miriam Gebhardt hat sich in ihrem vorherigen Buch „Als die Soldaten kamen“ diesen geschätzten 900.000 Frauen gewidmet,...

„Asozial“

Die Autorinnen fassen den Forschungsstand einer bis Anfang der 1990er Jahre vernachlässigten Opfergruppe des Nationalsozialismus kompakt zusammen, und zwar der als „asozial“ verfolgten Frauen. Die ungenaue begriffliche Definition von „asozial“ im Nationalsozialismus ermöglichte eine zielgerichtete Verfolgung all jener, die nicht in die herrschende Ideologie passten. Es wird dabei die Rolle...

Gibt es die „eine“ Frauenbewegung?

Jana Günther unternimmt in ihrer Studie einen Ländervergleich zwischen dem wilhelminischen Deutschland und dem viktorianischen Großbritannien, um nachzuweisen, in welcher Form sich Frauen organisiert haben. Nach der Einleitung werden der theoretische Bezugsrahmen und das methodische Vorgehen ausgewiesen. Danach folgt ein historischer Abriss, der die Demokratisierung und Industrialisierung sowie die politischen...

Kuriose Geschichte(n)

Welche Verstrickungen binden uns an vergangene Ereignisse? Aspekte aus 100 Jahren weiblicher Alltagswelten beschreibt Bettina Balàka in ihrer aktuellen Publikation, in der sich sehr breit gestreute Themen versammeln. Ohne spürbaren Groll, dafür mit viel Kopfschütteln stellt die Autorin Absurditäten von Berufsverboten dar – von Chauffeurinnen, über Polizistinnen und Studentinnen. So...

Doppelbödigkeiten im Zweierpack

Das Paar als Figur wissenschaftlichen Interesses steht im Mittelpunkt eines thematischen Sammelbandes, vor allem im Hinblick auf seine soziale Konstitution. Die AutorInnen gehen von verschiedenen Paar-Begriffen und -Konstellationen aus und untersuchen deren Repräsentationen bzw. Abwesenheit in performativen Inszenierungen, künstlerischen Darstellungen, aber auch in den begleitenden Diskursen darüber. Queere Paarbeziehungen stellt...

Manspreading & Co.

„Gender Performances – Mimikry im Feministischen und Post-Kolonialen Kontext“ von Anna Taufest wagt den Versuch, Kunst und Film mit feministischer sowie post-kolonialer Theorie zu verknüpfen. Mit dem Buch widmet sich die Autorin einerseits alltäglichem Verhalten und Performanz, wie zum Beispiel dem Manspreading – dem breitbeinigem Sitzen von Männern in der...

Pionierinnen der Moderne

Bauhaus gilt als Meilenstein in der internationalen Kunstgeschichte. Was an revolutionärem Potenzial entstand, wird fälschlicherweise fast ausschließlich mit männlichen Namen assoziiert. Die Publikation „Bauhausfrauen“ schafft hier dringend notwendige Abhilfe. Größere Bekanntheit steht ihnen zu – es erzürnt, mit welcher Ignoranz diese wichtigen Protagonistinnen behandelt wurden. Por­trätiert werden etwa die universal...