Schlagwort: Indien

Schmerzhafte Verbindung

„Zu behaupten, ich hätte mich niemals über das Leid meiner Mutter gefreut, wäre eine glatte Lüge“. So beginnt Bitterer Zucker von Avni Doshi. Das Erstlingswerk der Autorin widmet sich auf schonungslose Art einer schwierigen Mutter-Tochter Beziehung: Antara ist verheiratet, Mitte 30 und Künstlerin. Ihre Mutter Tara hat eine bewegte Vergangenheit...

Ein literarischer Kampf für die Freiheit

Arundhati Roy bewegt sich in ihrem essayistischen Roman zwischen Realität und Fiktion und schildert Verbrechen an die Menschlichkeit, sowohl auf sachlich als auch empathisch eindrucksvollste Weise. Die detailreichen Gewaltszenarien und systematischen Gräueltaten unter der Herrschaft von Narenda Modi und seiner militanten Gefolgschaft im segregierten Indien werden mit starkem und authentischem...

!Jaj Phoolan!

Dieser Freudenruf gilt den Erfolgen und der außergewöhnlichen Entwicklung Phoolan Devi. Die indische Kämpferin kam durch ihr eigenes Leben zu beachtlichen Erkenntnissen über die vielschichtigen, strukturellen Ungerechtigkeiten dieser Welt. In Indien werden Ungleichheiten meist als göttergegeben hingenommen, Phoolan Devi jedoch trieben sie zum Kampf. In der Comicbearbeitung ihrer diktierten Autobiografie...

Das Erbe

Nach dem Tod seiner Mutter kehrt Jivan, der verstoßene uneheliche Sohn aus den USA, nach Indien zurück. Sein Vater ist der zweite Mann in einem Familienimperium im Delhi von heute, groß geworden mit Luxusschals aus Wolle, inzwischen in allen denkbaren Sparten tätig. Dort trifft er die Töchter des Firmenchefs und...

Ein Krimi aus Indien

„Als ich sechs war, verkaufte mich mein Vater für tausend Rupien an einen Mann. Das war mein Preis für eine Saison.“ In „Gewaltkette“ ermittelt Anita Nairs Inspektor Gowda in Bangalore, der drittgrößten Stadt Indiens mit zehn Millionen Einwohner_innen. Das Thema des Kriminalromans ist die Versklavung von Kindern als Haushaltssklav_innen, Prostituierte...

Warum mein Herz, nimm mein ganzes Leben

„Wo Wälder gestanden hatten, schossen Wolkenkratzer und Stahlfabriken aus dem Boden, Flüsse wurden in Flaschen gefüllt und in Supermärkten verkauft, Fische wurden in Dosen verpackt, Berge wurden abgebaut und in glänzende Geschosse verwandelt. Riesige Dämme brachten die Städte zum Leuchten wie Weihnachtsbäume. Alle waren glücklich.“ Arundhati Roy hat nach 20...

Die Menschen sind einsame Kakteen

„Die Macht der Worte kennt keine Grenzen, keine Schwachstelle, sie beherrscht die Dinge, die Tatsachen, unsere Vorstellungen und unsere Gefühle. Manchmal dienen Worte auch dazu, das Schweigen hörbar zu machen, es einzufassen wie ein Mäuerchen einen Brunnen.“ Shumona Sinhas Protagonistin, Trisha, kehrt nach vielen Jahren in Frankreich in ihre Heimatstadt...