Kategorie: Belletristik

Das Sudetenland gibt es nicht mehr

Die Tragödie des Sudetenlandes im 20. Jahrhundert aus der Perspektive eines neunjährigen Kindes. Der Alltag der Emmi Zimmermann in einer mährischen Kleinstadt ist für das Kind angenehm und konfliktfrei. Die Einwohner*innen sind Tschech*innen und Deutsche, die Religionszugehörigkeit, christlich oder jüdisch, spielt keine Rolle. Bis 1938 besteht diese vermeintliche Problemlosigkeit. Mit...

Literatur einer Zeitzeugin 1934-1938

Als Gerda Lerner (damalige Kronstein) 1938 als Jüdin aus Wien in die USA fliehen konnte, war sie 18 Jahre alt und wollte Schriftstellerin werden. Ihre Erlebnisse 1934-1938 als Heranwachsende in Wien politisierten sie zutiefst und waren lebenslanger Referenzpunkt ihres weiteren Engagements gegen Ungerechtigkeiten und Faschismus. Als „Pionierin der Frauengeschichtsschreibung“ wurde...

Entwicklungsgesetze

Der Inhalt des Romans bewegt sich um zwei bedeutsame Persönlichkeiten des 19. Jahrhunderts, den Evolutionstheoretiker Charles Darwin und den Begründer des historischen Materialismus Karl Marx. Um die beiden miteinander zu verbinden, wird von der Autorin ein junger Arzt als Kunstfigur entworfen, um die beiden in London lebenden Männer voneinander Kenntnis...

Häusliche Reproduktionsarbeit

1910 schreibt die Feministin Charlotte Perkins Gilman diesen Roman über die Hausarbeit. Im Mittelpunkt steht Diantha Bell, die in Kalifornien ihre Familie und Verlobten verlässt, um als Frau, entgegen vorherrschender Konvention in bürgerlichen Familien, ökonomisch unabhängig zu werden. Sie beginnt ihr neues Leben als Haushälterin, wo sie relativ rasch aufgrund...

Unser lieber Arthur Schnitzler

Marie Haidinger, ein Mädel vom Lande, erhält eine Stelle als Kindermädchen im Hause Arthur Schnitzler. Petra Hartliebs „Ein Winter in Wien“ erzählt handwerklich solide und sprachlich leichtfüßig aus der Perspektive Maries vom Arbeitsalltag eines Kindermädchens in der undurchlässigen Klassengesellschaft um 1910. Geschildert wird die harte Lebensrealität Wiener Dienstbot_innen (die Kälte,...

Mutige Frauen

Basierend auf dem Originalband „Fliegst du schon oder überlegst du noch? Frauen, die ihre Träume wahr machten“ wurde die Taschenbuchausgabe von der Herausgeberin auf dreiunddreißig Porträts gekürzt. Lanfranconi sammelt faszinierende und inspirierende Lebensgeschichten von historischen Frauen aus dem 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart, die in fünf Kapiteln thematisch aufgebaut...

Welt des Weibes ist Welt der Schwäche

Als jüngere Schwester Friedrich Nietzsches in eine Pfarrersfamilie geboren, hatte Elisabeth Nietzsche im Gegensatz zu ihrem Bruder niemals die Chance auf eigene Bildung oder eine eigene berufliche Entwicklung. Die Teilhabe am öffentlichen oder geistigen Leben war für die energievolle junge Frau nur über die Werke eines Mannes möglich. Elisabeth und...

Die Revolutionärin der Pariser Kommune

Erst hundert Jahre nach dem ersten Erscheinen der Memoiren von Louise Michel wird das Buch zum zweiten Mal verlegt. Mit einem Vorwort von Victor Hugo erscheinen die Memoiren erstmals auf Deutsch. Das uneheliche Kind eines Landmädchens und eines Schlossbesitzers wächst sehr behütet auf und hat eine überaus innige Beziehung zu...

Was bleibt von uns?

Ein an Alzheimer erkrankter Mann verletzt seine Frau lebensgefährlich mit einem Messer und erinnert sich nicht. Die Ich-Erzählerin besucht diesen Mann in der Psychiatrie und versucht zu verstehen, was in ihm vorgeht. Ihre Beobachtungen verarbeitet sie produktiv, indem sie konkrete Gedankenexperimente vorschlägt, was wäre wenn, um das Schicksal eines an...

Und überall leben Menschen

Es sind persönlich gehaltene Reiseeindrücke einer einjährigen Fahrt. Mo und ihr Geliebter Chalil fahren in Richtung Osten – über den Balkan in die Türkei, den Iran, nach Pakistan, Indien und Nepal – und wieder zurück. Reisen macht staunen, lässt nachdenken und bewusst erleben und oft sind es Begegnungen, die Reisen...