Kategorie: Belletristik

#feminism #barock #exlesbians #metoo

Feminismus gibt es seit Anfang der Welt. Frauen wollten immer mehr vom Kuchen als nur die Hälfte, weil sie meist viel weniger als die Hälfte bekamen. Es gibt und gab immer Frauen, die das auch lautstark vertraten und nie nur das zweite Geschlecht sein wollten, sondern gleichberechtigt. Wie wir wissen...

Farbspuren und Seifenblasen

Die Autorin Christine Tippelreiter und die bildende Künstlerin Ingrid Loibl haben gemeinsam einen schön editierten schmalen Band mit Gedichten und Bildern herausgegeben. Aufs Erste scheint er aus der Zeit gerückt, da er sich dem Spüren und Sehen widmet. In der Anmut der Gedichte findet sich eine im Hier und Jetzt...

Auf die Wunde Welt

„Erstickende Eintracht Staubrest einer Vergangenheit Ruinen[…]“ so beginnt der Gedichtband. Anfangs schreibt Feimer ohne Interpunktion, kurze Verse, in denen nicht klar ist, wann das Gedicht abreißt, und das nächste beginnt. Zwischendrin mal ein Punkt oder ein Komma, mittendrin versiegen die Satzzeichen wieder. Immer wieder beschwört Feimer ein viel bedeutendes „Du“....

Abschied, Tod und Kindheitserinnerungen

Ilse Helbich, 1923 in Wien geboren, hat mit 80 Jahren ihren ersten Roman veröffentlicht. Nun, in ihrem 95. Lebensjahr, ist ein Gedichtband von ihr erschienen, der frühe Texte, beginnend mit 1975, sowie spätere Texte bis in das Jahr 2015 umfasst. In poetischer Bildsprache kehren wir mit Helbich in Kindheitserinne-rungen zurück,...

Freundinnen – Facetten

Ebendiese Menschen, die einer so nah sind. Deren Universen manchmal ganz und gar unverständlich sind, obwohl sie einer alles bedeuten. Ebendie, welche auf die absurdesten Einfälle eingehen und eine im freien Fall fangen oder in die tiefsten Abgründe stürzen. Freundinnenschaften. Mit diesen beschäftigt sich die Anthologie „Freundinnen“. Hier versammeln sich...

Texte zum Frauentag

Bereits im dritten Jahr erscheint die Sammlung von Lesungstexten zum Frauentag. Es ist eine Sammlung sehr unterschiedlicher Textsorten, von Lore Heuermanns atemloser Nacherzählung der Grenzerfahrung Geburt bis zu Gedichten der chinesischen Lyrikerin Zheng Xiaoqiong über Wanderarbeiterinnen im heutigen China, die Mundartgedichte von ElisRotter, die Ode an die Mumu und das...

Heiter und grausam

Der Untertitel zu Doris Nußbaumers Band „Mörderische Menschenspiele“ bringt es knapp auf den Punkt: „Kurzprosa zwischen Heiterkeit und Grauen“, und das bezieht sich nicht nur auf die Band¬breite unter den Prosastücken, sondern innerhalb jedes einzelnen. Der gemütliche Fernsehabend, das beobachtende Kind, der gran-telnde Chauvi-Opa und Oma und Mama, die sich...

Menschliche Stärken und Schwächen

Ein buntes Panorama über Simbabwe entwickelt Gappah in ihren 20 Kurzgeschichten, die neben ihrem hohen Unterhaltungswert auch über eine ernsthafte Behandlung gesellschaftspolitischer Kämpfe verfügen. Die Überbleibsel einer archaischen Gesellschaft (Zauberei, Hexenkult), die Spuren des Kolonialismus, eine von Korruption beherrschte Politik sowie Fake News werden auf einer menschlichen Ebene vermittelt, so...

Raue Wirklichkeit in den Südstaaten

Die Erzählungen aus den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts der wiederentdeckten bekannten Autorin aus den Südstaaten der USA beginnen zumeist desaströs und enden schließlich in einem noch größeren Desaster. Outlaws, Versehrte oder hinterwäldlerische, konservative, verarmte FarmerInnen und ihre Untergebenen, african american stehen im Mittelpunkt der finsteren Tragödien. Religiöse Dogmen, Tod,...

Von alten Frauen und geheimen Welten

Am Ende des Buches erwähnt Atwood in ihrer Danksagung, dass Erzählungen zwar fiktiv sind, aber Märchen und Wunder heraufbeschwören. Und so ist es auch. Gleich von der ersten Erzählung an tauchen die LeserInnen ein in eine Welt mit mystischen Anklängen, umrahmt von einem außergewöhnlich starken Eissturm, der gerade über die...